Menu

Am 23. April wird der „Welttag des Buchs“ gefeiert. Zu diesem Anlass können Schülerinnen und Schüler rund um dieses Datum eine Wunschbuchhandlung besuchen und sich dort einen speziell für diesen Tag geschriebenen Roman abholen.

So machte sich am 30. April die Klasse 5b auf den Weg zur Buchhandlung Osiander in die Bamberger Fußgängerzone. Dort wurde sie freundlich von Frau Wachter empfangen, die den Schülerinnen und Schüler die Struktur der Buchhandlung erläuterte. So erfuhren sie etwas über das Bestseller-Regal im Eingangsbereich, den wachsenden Anteil an „Non-Book-Artikeln“ und die Buchpreisbindung. Ein besonderes Highlight war der Haeberle-Saal im zweiten Stock mit seinen Holzvertäfelungen und Wandgemälden aus dem 19. Jahrhundert.

Nach so vielen Informationen war anschließend der Spürsinn der Kinder bei einer Schnitzeljagd gefordert. Als Belohnung gab es schließlich den Roman „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett, in den sich die ersten Schülerinnen und Schüler sofort vertieften. Zurück in der Schule blieb sogar noch Zeit, die Lektüre fortzusetzen.

Vielen Dank an Frau Wachter und die Buchhandlung Osiander für diesen interessanten Vormittag!

Vom 10. bis zum 17. März waren italienische Schüler*innen aus San Bonifacio im Rahmen des Schüler-Austauschprogramms Erasmus+ zu Gast in der Weltkulturerbestadt. Organisiert wurde die Austauschwoche von Frau Höhl, Herrn Blank und Herrn Hammerschmidt.

Das Wochenende wurde zunächst in den Gastfamilien verbracht. Zum Programm gehörten Ausflüge auf die Altenburg ebenso wie Feiern in der Bamberger Innenstadt und der Besuch der Städte Coburg und Kronach.

Am Montag startete dann das eigentliche Austauschprogramm mit der Eröffnungsveranstaltung in der Oase. Die Gäste wurden gebührend mit Heißgetränken und Bamberger Hörnla empfangen. Valérie Reddig und Martin Merklinger aus der Klasse 10c stellten den italienischen Gästen das vielfältige Programm vor, das sich aus Unterrichtsprojekten, Exkursionen und Freizeitaktivitäten zusammen setzte. Herr Wenker begrüßte die Italiener im Namen der Schulleitung und hob – nicht ohne Augenzwinkern – die Wesensverwandtschaft Bambergs zu Italien hervor („Fränkisches Rom“, „Klein Venedig“, „7 Hügel“, „fränkische Toskana“). Die Italiener erforschten darauf hin in einer iPad-gestützten Schulhausrallye das DG und seine Besonderheiten. Herr Blank studierte mit den Gästen eine besondere deutsch-italienische Version des Wanda-Songs „Auseinandergehen ist schwer“ ein, den die Italiener stimmungsvoll während der Abschiedsfeier am Freitag darboten. Am Dienstag wurden die Italiener mit gleich vier Unterrichtsprojekten begrüßt: Frau Krauß betrieb in lockerer Runde Konversation über Schule und Alltag, Frau Helmstetter beantwortete „Fragen an die deutsche Geschichte“, Herr Garbe informierte umfassend über Bambergs Kirchen und Herr Eder komplettierte die Sprachkenntnisse der Gäste mit „Fränkisch für Italiener“. Danach besuchten die Italiener das kultige Off-Kino Lichtspiel und schauten den Film „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ an, der deutsch-italienische Sprachbarrieren und deren Überwindung zum Thema hat – perfekt passend zu Erasmus+. Gemeinsam ließen Deutsche und Italiener den Dienstag mit einem gemütlichen Bowling-Abend ausklingen. 

Der zweite Hälfte der Austauschwoche war durch Exkursionen bestimmt. Am Mittwoch machte sich die italienische Austauschgruppe auf den Weg nach Nürnberg, wo sich sich im Dokumentationszentrum mithilfe von Audioguides über die NS-Zeit informierte. Im Anschluss daran erklommen die Gastschüler die Nürnberger Burg. Der anstrengende Aufstieg lohnte sich: oben angekommen, wurden alle mit einer tollen Aussicht über die Stadt belohnt. Zum Abschluss der Exkursion konnten die Schüler die Nürnberger Innenstadt noch auf eigene Faust erkunden, bevor es wieder zurück nach Bamberg ging.

Am Donnerstag fuhren alle beteiligten Schüler gemeinsam nach Erfurt, begaben sich auf die Spuren von Martin Luthers Studienzeit und erfuhren im Rahmen einer interessanten Stadtführung umfangreiche Details zum wirtschaftlichen Aufstieg und Niedergang der „Waidstadt“. Den Abschluss des langen Tages markierte eine informative Führung durch den imposanten Erfurter Dom.

Am Freitag wurden die Gäste in einem interaktiven Quiz zu ihren Erlebnissen geprüft und die Sieger mit Urkunden und Süßholz bedacht. Keine Reise nach Franken ist komplett ohne die Bierkultur zu erfahren, und so schloss das Austauschprogramm mit einer Fahrt nach Forchheim und einer Stadtführung, die mit einer Verköstigung von (ein wenig 😉 ) Bier und Brezeln ihren Abschluss fand.

In netter Atmosphäre wurden die Italiener am Freitag Abend in der Oase verabschiedet und die Gasteltern trugen ein leckeres und reichhaltiges Buffet bei. Die Woche verging wie im Flug, schon war Samstag, und die Textzeile aus Wandas Song wurde Realität: Lasciarsi è una Pazzia – auseinandergehen ist schwer. Aber umso größer ist die Vorfreude auf den Gegenbesuch in San Bonifacio im Mai!

Mirko Hammerschmidt, Michael Blank

Auch bei der diesjährigen Sportlerehrung der Stadt Bamberg war das Dientzenhofer-Gymnasium – schon fast traditionsgemäß – gut vertreten. Im Foyer der Graf-Stauffenberg-Schulen ehrten Dr. Christian Lange (Zweiter Bürgermeister) und Heinz Kuntke (Vorstandsmitglied Sportverband Bamberg) Bambergs beste Sportler, dabei war das DG gleich fünffach vertreten. Zunächst standen die Mannschaftserfolge im Mittelpunkt: Für die Landessieger Titel Nr. 105 bis 107 nahmen zunächst Nora Hummel, Victoria Sheino und Sinja Sauer die Urkunde für den Basketball-Erfolg der Mädchen in der WK IV auf bayerischer Ebene entgegen. Gleich doppelt wurde Matteo Arnoldo geehrt: Er schaffte das „Double“ als Mitglied der Leichtathletik- und Basketball-Mannschaft (ebenfalls in der WK IV).

Damit nicht genug: Eva Ammermann krönte ihre tolle Ruder-Saison 2017 mit dem deutschen Titel im doppelvierer mit Steuerfrau (in München-Oberschleißheim) und wurde dafür ebenso herzlich beglückwünscht wie Johann Engelhardt, der als Ringer im griechisch-römischen Stil (bis 38 kg) in Bayern „Vize“ und Dritter wurde und auch bei der „Deutschen“ mit einem 5. Platz aufhorchen.

Die gesamte DG-Familie schließt sich den städtischen Glückwünschen an und hofft auf erfolgreiche Fortsetzung im Jahr 2018!

                                                                                Bertram Wagner

Basketball-Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ WK IV Jungen in Landsberg

 Riesenfreude nach dem erfolgreichen Korb-Festival in Landsberg, das mit dem Landessieg für die jungen Basketballer des Dientzenhofer-Gymnasium endete: stehend (v.l.): Coach Heinrich Dobrzanski, Sean Zachert (4), Ole Vogt (37), Simon Lamprecht (15), Nils Hölzlein (22), Timo Hofmann (2) und Jannis Rümer (35); vorne (v.l.): Valentin Knorr, Hannes Fuchs, Tizian Schramm und Linus Dull.     Foto: privat

 

DG-Sieg beim Hunderter-Festival

Auf die jüngsten Basketballer am Dientzenhofer-Gymnasium ist seit Jahren Verlass: Wie in den Vorjahren spazierten sie durch das Bezirksfinale und auch bei der Nordbayerischen Meisterschaft demonstrierten sie ihre Klasse mit souveränen Siegen gegen Weiden (46:16), Herzogenaurach (55:15) und Würzburg (46:16). Voll gefordert wurden sie jedoch beim schulsportlichen Höhepunkt, dem Landesfinale. Als Favorit angereist lieferten sie sich mit dem Gastgeber in Landsberg einen offenen Schlagabtausch, der einem Offensiv-Feuerwerk glich.

Nach „historischen“ 40 Minuten mit insgesamt 222 Korbpunkten lagen sich die Schützlinge von „Titel-Macher“ Heinrich Dobrzanski in den Armen und feierten den außergewöhnlichen 115:107-Punkte-Sieg. Für das DG war dies bereits der 108. Landestitel in der erfolgreichen Sportgeschichte dieses Gymnasiums. Nichtsdestotrotz stand der „MVP“ auf Seiten der Verlierer: Ivan Kharchenchov, der 12-jährige Sohn des russischen Nationalspieler Alex Kharchenchov (1974 Weltmeister, u.a. ZSKA Moskau), machte ein Spiel wie von einem anderen Stern und markierte 105 (!) Punkte; seinen Teamkameraden blieben nur zwei Freiwurfpunkte. Allein die zehn erfolgreichen Dreier sprechen Bände, zudem brachte das Top-Talent drei DG-Spieler an die Foulgrenze, letztlich musste auch DG-Center Nils Hölzlein mit fünf Fouls auf die Bank. Im Schlussakkord musste der körperlich kleinste DG-ler Hannes Fuchs gegen den „Überflieger“ verteidigen, was er mit Bravour tat und dafür auch von „Dobro“ ein Sonderlob bekam.

Letztlich setzte sich der Nordbayern-Vertreter aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung durch, wobei vier Spieler – mit den Korbjägern Ole Vogt und Jannis Rümer an der Spitze – zweistellig punkteten. Die Partie stand bis zuletzt auf des Messers Schneide, denn nach drei gewonnenen Bamberger-Vierteln mit jeweils Punkte im 30er-Bereich kamen die Gastgeber nochmals bedrohlich heran, doch das 28:18 in den letzten Minuten reichte nicht aus, dass das Kharchenkov-Team dem DG den Titel entreißen konnte.

Einziger Wermutstropfen nach diesem Landesfinal-Spektakel: In der jüngsten Wettkampfklasse endet der Schulwettbewerb auf bayerischer Ebene und nicht mit dem Berliner Bundesfinale.

Bertram Wagner

Im anspruchsvollen Wettbewerb des MNU_Verbandes und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft erreichten Lara Ortmaier und Annika Raab, beide Klasse 6b, einen dritten Rang und somit die Qualifikation für die 2. Runde. Die erste der drei gestellten Aufgaben wurde von den beiden im Rahmen des Wahlkurses „Mint-Mädels“ bearbeitet, der Rest in ihrer Freizeit. Der Erfolg ist insbesondere deshalb bemerkenswert, weil der Physikunterricht erst in der 7. Jahrgangsstufe beginnt.

Herzlichen Glückwunsch!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unsere kleinen Jungs (Jungen WK IV) sind die beste Schulmannschaft Bambergs und somit Stadtmeister!

1.Partie: DG vs. Blaue 2:2
2.Partie: DG vs. CG 4:0
3.Partie: DG vs. FLG 5:0

Herzlichen Glückwunsch !