Menu

Internationale Kontakte

“Die Welt ist wie ein Buch. Wer nie reist sieht nur eine Seite davon.”

Augustus von Hippo
Philosoph und einer der vier Kirchenlehrer

 

Das Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg unterhält mehrere Partnerschaften mit Schulen durch das Erasmus-Programm der EU, sowie Schulen in Italien, Tschechien und Polen. Wir arbeitet derzeit an weiteren Partnerschaften mit Schulen in den Niederlanden und Skandinavien.

Hier finden Sie weitere Informationen über unsere Partnerschaften.

Erasmus+

Unsere multilateralen Schülerbegegnungen werden von der Europäischen Union im Rahmen des Programms ERASMUS+ finanziell gefördert. Daher handelt es sich auch nicht um einen “einfachen” Schüleraustausch im traditionellen Sinn, sondern es sind fächerübergreifende, internationale Arbeitsprojekte, die den Schülern und Schülerinnen profunde Einblicke in bestimmte Themengebiete ermöglichen.

Unsere Partnerschule für den Italien-Austausch ist der „Istituto Guarino Veronese“ in der Kleinstadt San Bonifacio in der Nähe von Verona/Veneto.  Es handelt sich dabei um ein humanistisches, neusprachliches, mathematisch-naturwissenschaftliches und sozialwissenschaftliches Gymnasium.

Das Prinzip des Austausches ist einfach: ein Schüler ist in einem Land in einer Familie zu Gast; beim Gegenbesuch beherbergt seine Familie den betreffenden Austauschpartner.

Weiter pflegt das DG im Rahmen des ERAMUS+-Projektes Beziehungen zum französischen Gymnasium „Lycée Georges Brassens“ in Rive de Gier (www.lyceebrassens.fr) und zur „Aylesbury High School“ (www.ahsonline.co.uk) in England.

Austausch mit Tschechien / Prag I

Unsere Schule führt mit der Partnerstadt Prag1 seit über 20 Jahren einen Schüleraustausch durch.  Das Dientzenhofer Gymnasium und das Gymnázium prof. Jana Patocky  arbeiten nun  seit dem ersten Austausch in den 90er Jahren im Rahmen von Austausch Projekten zusammen. Der Austausch wird am Dientzenhofer-Gymnasium traditionell klassenweise organisiert.
Dabei übernimmt die deutsche Seite im Wesentlichen die Finanzierung und Gestaltung des Programms während die tschechische Seite die Programmkosten beim Gegenbesuch trägt. Die betreuenden Lehrkräfte aus Tschechien arbeiten eng mit unserer Schule zusammen – das Programm ist so beiderseits von einer guten Mischung aus kulturellen und sportlichen Aktivitäten und dem individuellen Freizeitprogramm der Schülerinnen und Schüler geprägt.
Da es das Dientzenhofer-Gymnasium anstrebt, jeder 10. Klasse einen Austausch anbieten zu können, ist auch dieses Projekt immer in einer einzelnen Klasse angesiedelt.
Die Vorbereitung erfolgt im Unterricht bzw. in sogenannten Zeit-für-uns-Stunden einerseits durch die Erstellung einer Präsentation, mit der sich die Klasse ihren Partnern vorstellt. Gleichzeitig findet im Geschichts-, Sozialkunde-, Wirtschafts-,  und Kunstunterricht eine inhaltliche Vorbereitung auf das Partnerland im Rahmen eines Projekts statt. So wird die Geschichte Tschechiens ebenso thematisiert wie die Problematik der Osterweiterung der EU.
Einen weiteren Schwerpunkt nimmt dann die Vorbereitung und Gestaltung des Programms in Bamberg ein, die im Wesentlichen von den Schülern mitgetragen wird.
Für die Prager Schüler ist der Austausch vor allem für die Erweiterung ihrer Deutschkenntnisse ein sehr wichtiger Teil der schulischen Ausbildung, sie befinden sich individuell im ersten bis dritten Lernjahr. Für unsere Schüler ist der Austausch eine wertvolle Erfahrung, es bilden sich häufig nachhaltige Freundschaften, die durch private Besuche gepflegt werden.

Austausch mit Tschechien / Gymnázium Jana Nerudy

Fast ein Vierteljahrhundert ist es her – da fand das erste Schüleraustauschprogramm zwischen dem Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg  und dem Gymnázium Jana Nerudy in Prag 1 statt. In Anlehnung an die Städtepartnerschaft treffen sich die Bamberger und Prager Schüler jedes zweite Jahr, so dass die Schüler bei einer Woche in Bamberg und Prag jeweils echte Gastfreundschaft und typisches Leben in der jeweiligen Gastfamilie erleben dürfen. Neben einem Programm, das sowohl sportliche als auch kulturelle Höhepunkte zu bieten hat, steht vor allem das Schulleben und Leben in der Gastfamilie im Vordergrund. So treffen Großstadtkinder auf Bamberger Gewächse und 50 Jahre DG auf eine zwischenzeitlich wunderschön und mit großem Aufwand restaurierte Schule in Prag 1.

Sehen Sie selbst und freuen Sie sich mit uns auf den nächsten Austausch im Frühling 2018!

https://www.gjn.cz/

Austausch mit Polen / Lyceum und Internat „Radosna Nowina 2000” 

Seit dem Jahr 2002, als das Lyceum und Internat „Radosna Nowina 2000” in Piekary vor den Toren Krakaus neu eröffnet war, besteht unser Austausch mit dieser in Polen vielleicht einzigartigen Schule. Nach dem zweiten Weltkrieg enteignet erhielt der Orden der Vinzentiner ein Gelände an der Weichsel zu Entschädigung, auf welchem dann ein Internat errichtet wurde. Es sollte vor allem den begabten polnischen Jugendlichen offenstehen, die sonst keine Aussicht auf ein Abitur gehabt hätten. Auch wenn sich die wirtschaftliche Situation in Polen seitdem sehr verbessert hat, spielt diese soziale Komponente immer noch eine wichtige Rolle bei der Auswahl der Bewerber.

Für unsere Schüler ist der Besuch in Piekary deshalb immer auch eine Reise in eine andere Welt: Sie genießen das Internatsleben und sind beeindruckt von der Schönheit und Attraktivität Südpolens, interessieren sich aber gleichzeitig für die schwierige deutsch-polnische Geschichte, die insbesondere beim Museum in der Schindler-Fabrik und der Gedenkstätte „KZ Auschwitz“ zum Thema wird.

Am wesentlichsten jedoch ist der Blick in die Zukunft, und dafür spielt der Kontakt mit den Austauschpartnern und ihren Familien die größte Rolle. Vorurteile erledigen sich wie von selbst und die Offenheit für das Fremde wächst mit der Erfahrung, von bislang Unbekannten so herzlich aufgenommen zu werden. Um das Verhältnis der Jugendlichen beider Länder weiterhin zu verbessern, wird der Austausch jedes Jahr großzügig vom deutsch-polnischen Jugendwerk  sowie der bayerischen Staatsregierung gefördert.