Menu

Bienen – gefragt, gemanaged, gefährdet – was Forscher so alles (nicht) wissen

Gastvortrag von Frau Dr. Sara Leonhardt

Am diesjährigen Wandertag haben die Schüler und Schülerinnen der 11. Jahrgangsstufe das Privileg gehabt, sich einen spannenden Vortrag über Bienen anhören zu können. Hierfür ist Frau Dr. Sara Leonhardt von der Universität Würzburg extra zu uns ans Dientzenhofer-Gymnasium gereist. In ihrem Alltag leitet sie eine Forschungsgruppe am Lehrstuhl für Tropenbiologie und Tierökologie, welche sich unter anderem mit der Ressourcennutzung von sozialen Insekten sowie Tier-Pflanzen-Wechselwirkungen beschäftigt. Aus diesem Grund ist sie eine der Ansprechpersonen, wenn es um die Gefährdung von Bienen, den Bestäubern von unzähligen Blütenpflanzen, geht.

Die Dozentin hat aktuelle, in der Öffentlichkeit diskutierte Meinungen über das Bienensterben aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet. Dabei ist ihre Begeisterung für die Forschung mit Insekten immer wieder zu den Schülern, welche sich im Mehrzweckraum versammelt haben, durchgedrungen. Es ist ihr Anliegen gewesen, bei den Schülern und Schülerinnen Klarheit zu erzeugen. Im Gegensatz zu den Honigbienen sind es überwiegend die Wildbienenarten, welche vom Bienensterben betroffen sind. Die verschiedensten Ursachen wie der Einsatz von Pestiziden und der großflächige Anbau von Monokulturen führen zu einer Verknappung der Ressourcen und einer Verschlechterung der Nahrungsqualität. Der drohende Ausfall von ökologischen Dienstleistungen wie der Bestäubung von Pflanzen durch Bienen kann weltweit zu millionenschweren Kosten führen. Doch jeder hat die Möglichkeit, auch im kleinen Maßstab einen Beitrag zur Bienengesundheit zu leisten. Man denke dabei nur an sein eigenes Konsumverhalten und die bienenfreundliche Gestaltung von Gärten. Im Anschluss an den Vortrag haben die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit bekommen, Frau Leonhardt Fragen zu stellen.

Durch diesen wissenschaftlichen Vortrag konnten die im Lehrplan der 11. Jahrgangsstufe im Fach Biologie verankerten Themen Biodiversität und Naturschutz anhand eines konkreten Beispiels am Ende des Schuljahres vertieft werden.

StRef Moritz Trinkl

 

Im Rahmen des Projekttages stand dieses Jahr für die 9. und 10. Klassen der 2. DG Quattroball auf dem Programm. Als Vorbild hierfür diente der eine Woche zuvor stattfindende Quattroball in Memmelsdorf. Allerdings wurden die Sportarten etwas geändert. So spielten in den Turnhallen und auf dem Hartplatz des DG sowie auf den Sportanlagen der Uni über 70 begeisterte Schüler/innen in den Sportarten Fußball, Basketball, Ultimate Frisbee und Hockey um den Turniersieg. Hierbei stand aber neben aller Motivation und sportlichem Ehrgeiz vor allem der Spaß im Vordergrund. Die Schüler/innen konnten sich selber in Mannschaften einteilen und haben sich dabei auch teilweise sehr kreative Mannschaftsnamen überlegt. Neben den 7 Mannschaften der Schüler/innen trat auch eine Lehrermannschaft außer Konkurrenz mit an, die mit einigen Schülern der Q11 ergänzt wurde.

Nach einer kurzen Begrüßung starteten die Spiele und die Schüler/innen waren mit viel Elan bei der Sache. Jede Mannschaft absolvierte hierbei in jeder Sportart zwei Spiele gegen unterschiedliche Mannschaften. Für einen Sieg gab es 2:0 Punkte, bei Unentschieden 1:1 und bei einer Niederlage 0:2, die erzielten Tore bzw. Punkte wurden nach einem bestimmten Schlüssel verrechnet. Die Spiele waren teilweise sehr eng, teilweise auch mit deutlichen Ergebnissen und ein bisschen Losglück gehört bei solch einem Turnier auch dazu. Trotzdem hatten die Schüler/innen insgesamt sehr viel Spaß, die Atmosphäre war insgesamt sehr angenehm. Nach acht Spielrunden wurden dann die Platzierungen der einzelnen Mannschaften errechnet und bei der anschließenden Siegerehrung verkündet. Hierbei schaffte es die Mannschaft „Kreisligalegenden“ ihren Titel vom letzten Jahr erfolgreich zu verteidigen und den Siegerpokal in die Höhe zu stemmen. Die Freude war dementsprechend groß.

Dass es zu einem solch gelungenen Tag kommen konnte, ist vor allem den beiden Q11 Sport-Seminaren sowie den unterstützenden Lehrkräften zu verdanken, die großen Anteil daran hatten, dass alles so reibungslos verlaufen ist. Vielen Dank an euch, ihr habt das wirklich super gemacht! Peter Heyer

Platzierungen:

  1. Kreisligalegenden
  2. Zuuu Wiiillld
  3. Armenia Koyum
  4. Jamal Jamal
  5. 69 aldah
  6. Wagner´s Eleven
  7. Die Buben

 

Mit dem Stück Kasimir und Karoline wurde die Oberstufentheatergruppe des DG, unter der Leitung von Ludwig Bieger und Dominik Stoecker,  ausgewählt das Bundesland Bayern beim Bundesfestival  – dem sogenannten Schultheater der Länder  – zu vertreten. Seit 1984, seit es das Bundesfestival gibt, kommt damit erst zum zweiten Mal der Vertreter Bayerns aus Franken. Das letzte Mal war dies im Jahr 2009 der Fall und es handelte sich ebenfalls um die Oberstufentheatergruppe des DG.

 

 

Glückliche Gewinner beim ersten Französisch-Lesewettbewerb 2019 der Klassen 8b, c und d

Vier Schülerinnen und Schüler haben beim Lesewettbewerb im Fach Französisch hervorragendes Können bewiesen. Der erste Preis ging an Elliot Hetz (8b), der zweite an Daniel Ujvary (8b), der dritte an Antonia Linz (8d) und der vierte an Selina Prediger (8d).Sie freuten sich über einen Asterix-Comic, einen Pariskalender, Madeleines-Backförmchen und ein Trikot des französischen Fußballnationalspielers Antoine Griezmann. Félicitations!

Bei etwas kühlen Temperaturen startete die Umweltgruppe des DG am Dienstag, den 09.Juli in den mittlerweile schon  traditionellen FahrRad-Tag. Bereits in den Wochen nach den Pfingstferien hatten die Mitglieder der Umweltgruppe an zwei Tagen morgens noch vor Schulstart Gutscheine an alle radelnden DGler ausgegeben. Einen weiteren Gutschein konnte man dann direkt noch am FahrRad-Tag erradeln. Die Gutscheine konnten am Stand der Umweltgruppe in den Pausen gegen frisches Popcorn oder Erdbeerjoghurt von unserem bamberger Lieferanten „Zimmers Obstgarten“ eingetauscht werden.

Wie immer stand auch unsere Würfelecke bereit, wo die Risikofreudigeren sich zusätzliche Gutscheine erwürfeln konnten – oder eben auch ihren Einsatz verlieren! Wie in jedem Jahr war der Andrang sehr groß und die fleißigen Radfahrer der DG-Familie holten sich ihre wohlverdiente Belohnung ab für ihre sehr ressourcenschonende Art, zur Schule zu kommen.

Mit hervorragenden Ergebnissen haben sich die Klassen der 5. Jahrgangsstufe des DG an der Haus- und Straßensammlung für den BUND Naturschutz beteiligt. Als Anerkennung wurden alle vier Klassen auf das Gelände der Solawi (Solidarischen Landwirtschaft) im Süden Bambergs eingeladen. Dort erkundeten sie unter Leitung von Maria Hüfner vom Organisationsteam der Solawi auch den Selbsterntegarten, in dem Bürger zusammen Gemüse anbauen und ernten. Christian Luplow, ebenfalls im Organisationsteam der Solawi, zeigte den Schülerinnen und Schülern essbare Kräuter, die auch gleich verspeist werden durften: auf Brot mit selbst geschüttelter Butter. Gut war‘s!