Menu

Am Montag, den 10. Februar war es endlich so weit: über 200 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe strömten in den Mehrzweckraum und nahmen gespannt Platz. Während die „Kleineren“ noch nicht so recht wussten, was in den nächsten eineinhalb Stunden auf sie zukommen sollte, waren die „Größeren“ vor allem gespannt darauf, was ihre Parallelklassen sich ausgedacht hatten. Aber niemand wurde lange im Unklaren gelassen und kurze Zeit später wussten die Siebtklässlerinnen und -klässler, wie man bei einem Book Slam bewertet.

1,2,3 – Bewertungskarte hochgehoben! So tönte es mehrmals durch den Mehrzweckraum, bis jeder verstanden hatte, wie das nun mit dem Bewerten funktionieren soll. Nachdem dann auch noch ein Zeitwächter sowie Ergebniskontrolleure gefunden waren, hieß es Bühne frei für die Siegerteams der Klassenslams. Elf aktuelle Neuerscheinungen aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich wurden in der folgenden Stunde präsentiert. Welche Bücher hatten die Achtklässler für ihre Slams ausgewählt? Wessen Team brachte die beste Idee zu seinem Buch auf die Bühne? Welches Buch wurde so interessant auf die Bühne gebracht, dass man es am liebsten gleich selbst lesen würde? Wer würde gewinnen? Würde es einmal die Höchstpunktzahl geben? Oder vielleicht auch einmal miserable null Punkte?

Nein, keine Sorge! Die achten Klassen hatten gute Teams und abwechslungsreiche Bücher für das Finale ausgesucht. Das Studienseminar Deutsch moderierte souverän durch die einzelnen Beiträge. Einfallsreichtum, Action und schauspielerische Meisterleistungen führten zu wahren Begeisterungsstürmen und zu vielen Höchstbewertungen, sodass es spannend bis zum Schluss blieb.

Unter tosendem Applaus wurden dann die drei Siegertitel prämiert: das Jugendsachbuch „Extremismus“, der Agententhriller „Agent Impossible“ und das Coming-of-Age-Buch „Voll verkackt ist halb gewonnen“. Die Sieger konnten sich dank der Unterstützung des Elternbeirats über die große Book-Slam-Süßigkeiten-Box sowie über Buch- und Kinogutscheinen freuen. Eine Verlosung für Eintrittskarten zur Leipziger Buchmesse beendete den ersten Book Slam am DG. Nicht wenige Schülerinnen und Schüler traf man draußen am Büchertisch der Buchhandlung Colibri stöbern, aber alle waren sich darüber einig, dass Bücher selten so viel Spaß gemacht haben wie in den vergangenen eineinhalb Schulstunden!

Alle Bücher, die im Rahmen des Book Slam Projekts dank der großzügigen Unterstützung der Gesellschaft der Freunde angeschafft werden konnten, sind übrigens in der Bibliothek des DG für alle ausleihbar – dass sie große Lesefreude bereiten können, hat die Veranstaltung bereits unter Beweis gestellt!

 

Buch des Monats 5/2020 : EREBOS von Ursula Poznanski

Seit einiger Zeit werden an Nicks Schule Päckchen herumgegeben, aber nur diejenigen die den geheimnisvollen Gegenstand bekommen oder verteilen kennen seine Bedeutung. Eines Tages bekommt auch Nick ein solches Paket welches er erst öffnen darf, wenn er alleine ist. Zu Hause angekommen entdeckt er, dass es ein Computerspiel enthält. Erebos. Das Spiel zieht in sofort in seinen Bann mit einer düsteren, packenden Atmosphäre und spannenden Kämpfen. Irgendwie ist dies alle erstaunlich gut auf ihn zugeschnitten und wird immer weiter in den Sog des Spieles gezogen.
Doch das Spiel hat nicht nur Auswirkungen auf seinen Schlaf, sonder muss er auch Aufgaben in der Realität erledigen. Nun versteht er endlich warum sich in letzter Zeit einige seiner Mitschüler komisch verhalten haben. Die Aufgaben werden immer eigenartiger, zuerst muss er nur ein Paket von A nach B bringen, doch als er eine tödliche Dosis Medikamente in den Tee seines Englischlehrers kippen soll weigert er sich und wird aus dem Spiel geworfen. Als sein bester Freund nach einem Fahrradunfall in Lebensgefahr schwebt, beginnt Nick Nachforschungen über das Spiel anzustellen. Hilfe bekommt er hierbei von seiner Mitschülerin Emily und Viktor, welcher ein Freund von Emily ist.
Zusammen dringen sie den erschreckend realen Hintergrund von Erebos vor. Die Verstrickungen mit der Realität sind viel weitreichender und vor allem viel gefährlicher als es sich irgendjemand hätte vorstellen können.

Hier geht es zum Digitalen Rundgang am DG: Digitaler Rundgang

Liebe Schülerinnen und Eltern,

mit den vom Ministerpräsidenten verkündeten Lockerungen ist es uns nun auch möglich Ihnen Schulhausführungen vor Ort anzubieten. Bei Interesse wenden Sie sich ab

Montag, den 11.05.2020,  bitte an unser Sekretariat (0951/93239-0).
Wir machen dann gerne einen individuellen Nachmittagstermin mit Ihnen aus.

Bitte bedenken Sie, dass wir auch in diesem Fall gehalten sind, alle notwendigen Hygienemaßnahmen einzuhalten. Deswegen bitten wir Sie, zum Termin einen entsprechenden Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.

Das DG hat einen neuen Hausmeister: Als Nachfolger von Edmund Herzog, der 30 Jahre im Dienst war und am 30. April in den Ruhestand verabschiedet wurde, nahm am ersten Mai-Arbeitstag Christian Lother seinen Dienst auf. Nach fast 13 Jahren an der Grundschule in der Wunderburg schließt sich für den 38-Jährigen ein persönlicher Kreis. „Ich war als Schüler einige Jahre am DG, ehe ich an die „Blaue“ wechselte und dann mein Fachabitur machte, und zu dieser Zeit war Edi schon Hausmeister. Ich erinnere mich noch sehr gut, wie wir es oft probiert haben in die Schule zu kommen, um Basketball zu spielen … bis Edi kam“, blickt der gelernte Elektroinstallateur schmunzelnd auf seine Jugendzeit zurück.

Für ihn heißt es wahrlich „Back to the Roots“, er wohnte in der Hegelstraße und verbrachte seine Jugendzeit „am Troppauplatz“. Mit der neuen Dienstelle am DG geht es für ihn also in sein „altes Viertel“ – im Hinterkopf mit vielen Jugenderinnerungen. Der neue DG-Hausmeister ist verheiratet, hat zwei Mädchen und geht einem sportlichen Hobby nach, das genau zum „Dientzenhofer“ passt. Er ist Basketballer aus Leib und Seele. Ausgestattet mit dem Basketballmaß von 1, 87 Meter geht er in der Bezirksoberliga für den Post SV Bamberg auf Korbjagd (mit 15 Jahren begann er bei der DJK Don Bosco Bamberg) und hielt seit einigen Jahren (bis zur Schulschließung Mitte März) die Brose-Ballschule an seiner alten Wirkungsstätte. Dass auch die Brose Arena sein Zuhause ist („bin sehr gespannt wie alles weitergeht“), versteht sich in „Freak City“ nahezu von selbst.

Damit nicht genug: Er ist auch ein leidenschaftlicher DJ bei Veranstaltungen – egal ob privat wie Hochzeiten und Geburtstagen Hochzeiten oder bei offiziellen Anlässen. Wer schon einmal beim Quattro-Ball-Party oder dem städtischen Sommerfest war, hat Lother-Musik genossen.

Die gesamte DG-Familie wünscht dem Neuen „Alles Gute“, viele schöne Erlebnisse in seiner „alten Heimat“ und natürlich auch bei seinen Hobbys ein glückliches Händchen. Herzlich willkommen, am DG beginnt eine neue Hausmeister-Ära!

Text und Foto: Bertram Wagner

Christian Lother ist am DG angekommen: Sein neues Zuhause im Büro links nach dem Haupteingang (024).

Über fünf Wochen Fernunterricht liegen nun hinter uns und es lohnt sich einen Blick auf die Eindrücke der letzten Wochen zu werfen: Durch unsere kontinuierliche Implementierung von Office 365 als Lernplattform seit 2018 hatten wir schon einen guten Grundstock gelegt, der an den letzten Unterrichtstagen am DG vor Ort noch durch Schulungen von Lehrern und Schülern bestmöglich optimiert wurde.  

Ab 16.03. hieß es dann für alle: ab ins Home-Office, nein – in den Home-Classroom. 

Von Anfang an erhielt jede Klasse einen Wochenplan und die verschiedenen Tools von Office 365 wurden auf ihre Tauglichkeit im Fernunterricht getestet. Je mehr Erfahrungen wir Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrer mit den unterschiedlichen Möglichkeiten sammeln konnten, desto mehr kristallisierte sich heraus, dass Teams ein wahres Wundermittel in der Zeit der sozialen Abstinenz werden sollte. Teams ermöglicht es uns Lehrkräften, Arbeitsaufträge zu verteilen,einzusammeln und Feedback zu geben, per Chat mit allen Beteiligten der Schulfamilie zu kommunizieren, Notizbücher als digitale Hefte zu führen, Materialien zur Verfügung zu stellen und vieles mehr…

Videokonferenzen: MS Teams

Eines der wichtigsten Elemente von Teams sind allerdings die Videokonferenzen: Während sich zu Beginn des Lockdowns manche langsamer, andere schneller an  dieses Instrument herantasteten, nutzen es mittlerweile nahezug alle Klassen. Ob mit oder ohne Bild, Video- oder Tonkonferenzen bieten uns vielzählige Möglichkeiten.

Neben klassischen Unterrichtsformaten wurde zwischen Online-Andachten und gemeinsamen “Zeit-für-uns-Stunden” mit den Klassenleitern sehr viel ausprobiert und egal, wen man befragt – SchülerInnen, Eltern oder LehrerInnen – niemand möchte diese Möglichkeit missen in einer Zeit, in der die sozialen Kontakte eingeschränkt sind.

Klassenunterricht mit Teams Video und Audiokonferenzen

Die Technik

In unserem Office 365 Education-A1 Tenant sind alle Schülerinnen und Schüler und alle Lehrkräfte eingepflegt, erhalten eine eigene E-Mail Adresse und 1TB Speicher zur gemeinsamen Zusammenarbeit und um schulische Daten abzulegen und einen Zugang zu allen gänigen Office Web-Anwendungen (Word, Excel, Powerpoint, …). Automatisiert werden am Jahresanfang und zum Halbjahreswechsel Kurse und Teams der Fächer mit allen Schülern und Lehrkräften erstellt. Diese digitale Struktur half uns einen sofortigen Umstieg in den Home-Classroom zu realisieren.
Aktuell beschulen wir alle unserer Schüler und Schülerinnen via Office 365 und Teams, wodurch täglich mehr als 900 Personen in unserem Tenant angemeldet sind. Teams erfreut sich bei vielen unserer Schüler, Schülerinnen und KollegInnen großer Beliebtheit und so wurden in den letzten vier Wochen mehr als 24,000 (24,495) Kanal- und Chatnachrichten versendet, 3377 Einzelanrufe und 1977 Gruppenanrufe getätigt.

Tägliche Benutzerzahlen vor und während der Schulschließung

Der Umgang mit Office in einer 9. Klasse

Impressionen zum Fernunterricht

Online-Andacht im Religionsunterricht mit Teams

Einstieg in die Unterrichtssequenz “Plastikfrei leben”, Deutsch 8b

Sammlung von Jugendsprachlichen Wendungen, Deutsch 9b

Einsatz eines Edupads zur Figurencharakterisierung, Deutsch 8b

{

Seit der Schulschließung haben wir zweimal in der Woche online Matheunterricht. Vor der ersten Stunde war ich aufgeregt, wie es werden wird. Es hat aber sofort viel Spaß gemacht und die Stunde war gar nicht so anders als sonst: wir verbessern unsere Hausaufgaben, können Fragen stellen und lernen auch Neues. Die Lehrkraft schreibt die Hefteinträge auf ihrem Computer und wir sehen das dann direkt auf unserem Bildschirm und übertragen alles in unser Heft.

Wenn jemand etwas sagen möchte, kann man sich natürlich nicht melden. So kann es schon einmal passieren, dass mehrere gleichzeitig reinrufen. Das ist manchmal ganz schön witzig. Es gibt aber auch einen Besprechungschat, in dem man Fragen stellen kann. 

Ich freue mich auf jede Stunde, weil es schön ist meine Mitschüler und unsere Lehrkraft zu hören. Trotzdem freue ich mich wieder in die Schule zu gehen und alle wieder zu sehen.

Schülerin Klasse 5

{

Die Mischung zwischen Selbsterarbeiten mit Power Point Präsentationen und ab und zu den Teams-Besprechungen.
Man konnte sich ein neues Thema alleine erarbeiten.
Man konnte in seinem eigenen Zeitplan arbeiten und musste nicht warten sondern konnte Themen schnell selbst erarbeiten.

Kommentare einer 9. Klasse Mathematik (Das hat mir gut gefallen im Mathe-Unterricht der letzten beiden Wochen mit Teams):

{

“….ich (wollte) mich bei Ihnen bzw. dem DG schon bedanken für den schnellen und unkomplizierten Wechsel von Schule auf Online Unterricht. Im Gespräch mit vielen Freunden und Kollegen auch aus anderen Städten und Bundesländern hat sich gezeigt, dass das DG hier wirklich spitze war – das alles können andere Schulen oft bis jetzt noch nicht annähernd leisten.  
Ich finde es toll wie schnell die Kinder mit allem versorgt wurden, Und v.a. zahlt sich die gute technische Ausstattung mit Office 365, Teams etc jetzt aus! Ich bin ja jemand, der immer versucht in allem etwas Positives zu sehen, und ich denke hier wird jetzt einfach auch eine Entwicklung beschleunigt, die sowieso notwendig ist, und die in Zukunft viele Vorteile bringen wird….” 

 

Rückmeldung von Eltern

Wer noch etwas spannendes berichten kann oder Bilder aus der Zeit des Fernunterrichts teilen möchte, kann diese an gerne an administrator[at]dg-bamberg.de schicken. Spannende Kommentare und schöne Bilder werden dann noch hier veröffentlicht. 

Während sich unsere Q12 jetzt auf der letzten Etappe der Abiturvorbereitung wieder unter strengen Hygienevorschriften im Schulhaus einfindet, läuft der Fernunterricht vorerst für andere weiter. Sicherlich läuft nicht immer alles rund und die derzeitige Situation ist alles andere als wünschenswert, aber mit der bisherigen Bereitschaft der Schulgemeinschaft sich auf diese Situation einzustellen, werden wir die kommenden Wochen meistern, auch wenn sich die meisten vermutlich sehr einig sind und einfach auf das gemeinsame Lernen im Klassenzimmer in der Feldkirchenstraße freuen! 

Wir warten auf Euch!