Menu

Am 16.4.2024 fand im Dientzenhofer-Gymnasium eine Lesung der Autorin Suza Kolb für die 6. Klassen statt. Während der Lesung berichtete Frau Kolb vom Leben in der DDR und BRD. Zwischendurch las sie immer wieder Teile aus ihrem Buch „Und zwischen uns eine Mauer“.

Suza Kolb, 1967 in Bonn geboren, berichtete während der Veranstaltung aus ihrem Leben und wie sie zum Schreiben gekommen ist. Zu Beginn ihrer Karriere verfasste sie Sachbücher, danach wechselte sie in den Bereich Kinder- und Jugendbuchliteratur. Mittlerweile hat sie über 40 Bücher geschrieben, darunter so bekannte wie die Haferhorde-Reihe.

Der von Suza Kolbs eigener Jugend inspirierte Roman „Und zwischen uns eine Mauer“ handelt vom ‚alten‘ Deutschland zur Zeit der Mauer, schildert aber auch Momente des täglichen Lebens wie Liebe oder Musik. Bei ihrer Lesung wechselte Kolb geschickt zwischen dem Vorlesen aus ihrem Buch und dem Erzählen von Hintergrundgeschichten. Kolb schloss mit den Worten: „Mit dem Buch will ich die noch bestehenden Mauern in unseren Köpfen einreißen.“

Im Anschluss an Kolbs Lesung aus ihrem „Herzensbuch“ war noch Zeit für eine ausgedehnte Fragerunde, was die Schülerinnen und Schüler ausgiebig nutzten. Und wer wollte, konnte sich noch ein Autogramm bei der Autorin abholen.

Die Schülerinnen und Schüler waren von der Lesung angetan und hätten gerne noch mehr über die Geschichte der DDR erfahren.

 

ein Gemeinschaftsbericht der Klasse 6b

 

Europäischer Wettbewerb 2024. Europa unlimited.19.945 eingesandte Arbeit aus dem gesamten Bundesgebiet. 50.000 insgesamt beteiligte Schüler. Etwa 500 Bundespreise wurden vergeben. Entspricht 2,5 %. Darunter keine goldene Ananas.

Das sind die Eckdaten des Wettbewerbs an dem sich viele kunstinteressierte Schülerinnen und Schüler des DG – und dieses Mal erstmalig – auch die Theatergruppe beteiligten. Der Weg zu einem Bundespreis ist dabei kein leichter. Zuerst muss man auf Landesebene einen Preis gewinnen, dann wird ein Teil der Landespreisgewinner an die Bundesjury weitergereicht und aus diesen heraus werden dann die Bundessieger erwählt.

Diesen Weg haben drei Mädchen und zwei Jungs im Bereich der Kunst und die Theatergruppe mit ihren eingereichten Werken bis zum Ende beschritten und dementsprechend einen Bundespreis erhalten. Michael Schäfer 5c, Benjamin Roumbouts 6b, Emily Liedtke 6h, Alina Marquardt und Veronica Ott aus der 10b sowie die Ober- und Mittelstufentheatergruppe des DG mit einer Videoeinreichung sind nun Bundespreispreisträger und werden am 08.06.2024 nach München zur Preisverleihung eingeladen (davon gibt es dann auch schöne Bilder, versprochen).

Marie Petters – Nina Heinlein – Patrick Heinlein – Dominik Stoecker

„Schon Schiller hatte sich bei der Bearbeitung des historischen Stoffes jede Menge Freiheiten genommen, warum also nicht auch Philipp Arnold?“ – diese Frage stellte die Süddeutsche Zeitung in ihrer Theaterrezension zur Bamberger Inszenierung der Maria Stuart. Mit einer beeindruckenden schauspielerischen Leistung, einem reduzierten Bühnenbild mit schlichten, aber ausdrucksstarken Kostümen und einem wagemutigen V. Akt zeigte die Inszenierung neue Facetten eines bekannten klassischen Dramas und führte nicht zuletzt deshalb zu einigen Diskussionen nach dem Stück. Die Schülerinnen und Schüler der Q12 rätselten, ob der veränderte V. Akt Sinn ergebe oder was der nun eigentlich solle. Dem einen gefiel die Version der beiden überlebenden Königinnen, der andere fand den abschließenden Song völlig unpassend. Die inszenatorischen Mittel des Regisseurs Arnold hatten für viele schon Wiedererkennungseffekt und so manch einer verglich die Maria Stuart-Inszenierung mit der letztjährigen von Dantons Tod – aber auch hier gab es keine einheitliche Meinung, dafür aber viele individuellen Einschätzungen und Bewertungen.

Einig war man sich dann aber doch mehrheitlich, dass ein Theaterbesuch selbst kurz vor dem Abitur auf alle Fälle lohnend ist!

 

Von Barbara Reidelshöfer

 

3,2,1 – und los! Auch in diesem Jahr hieß es wieder „Bühne frei“ für das große Bookslam-Finale am DG!

 

Insgesamt acht Gruppen aus drei 8. Klassen traten am 20. Februar gegeneinander an, nachdem sie sich bereits zuvor als Siegerteams in ihren Klassenwettbewerben durchgesetzt hatten. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Mehrzweckraum performten die Klassensieger sowohl vor ihren eigenen Klassen als auch vor einigen 7. Klassen, die die Rolle der Jury übernahmen.

Acht aktuelle Neuerscheinungen aus dem Jugendbuchbereich wurden dabei auf kreative Weise in maximal drei Minuten dargestellt. Die Bandbreite dieser etwas anderen Buchpräsentationen war beeindruckend: vom Nachspielen einzelner Szenen aus den Büchern mit zum Teil turbulenten Stunteinlagen über Interviews mit Hauptfiguren bis hin zu technisch aufwendigen Inszenierungen mit Videoeinspielungen war alles geboten. Zu viel verraten wurde allerdings nie! Denn schließlich – so war es auch das Anliegen aller Gruppen – sollen Bookslams die Neugier der Zuschauenden wecken, so dass sie selbst Lust bekommen, in die Welt der vorgestellten Bücher einzutauchen.

Moderiert von zwei Studienreferendarinnen wurden die Slams jeweils unmittelbar nach der Aufführung von den Jurygruppen bewertet, indem Punkte von 1-10 vergeben wurden. Immer wieder gab es Höchstbewertungen, so dass es bis zum Schluss spannend blieb, welcher Salm das Rennen machen würde.

Unter großem Applaus wurden dann die drei Siegertitel prämiert: der Thriller „Exilium“, der Sportroman „Einfach nur Fußball spielen“ und der Thriller „The Truth Behind Your Lies“.

Neben den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen gab es zwei zusätzliche Jurys, die im Hintergrund ihre Siegergruppe ermittelten: zum einen das DG-BiB-Team, zum anderen Schülerinnen und Schüler der Begabtenförderung. Auch hier konnte beide Male der Slam zu dem Buch „Exilium“ überzeugen.

Dank der freundlichen Unterstützung der Buchhandlungen Colibri und Köstner, des Odeons Bamberg sowie der Gesellschaft der Freunde des Dientzenhofer Gymnasiums konnten sich die Erstplatzierten über Bücher, Kinogutscheine und Süßigkeiten freuen!

Ein besonderer Dank galt dem Technikteam, das einen großen Beitrag zum reibungslosen Ablauf der Veranstaltung leistete.

Alle Bücher, die im Rahmen des Bookslam-Projekts vorgestellt wurden, sind in der DG-BiB ausleihbar!

Von Marie-Theres Ultsch

 

 

Die vielfach ausgezeichnete Jugendschriftstellerin las vor den 9. Klassen aus ihrem neuen Buch Oracle 

 

„Das Haus roch nach Putzmitteln und angebranntem Toast”, schallte es durch den mit erwartungsvollen Schülern gefüllten Mehrzweckraum. Spannung lag in der Luft, als Ursula Poznanski den Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen des DGs eine Kostprobe eines ihrer neuesten Werke zum Besten gab: „Oracle“. Am Freitag, den 02. Februar 2024, füllte sich der Vorlesungssaal mehr und mehr mit neugierig blickenden Schülerinnen und Schülern. Nachdem endlich Stille eintrat, wurde uns Schülern zunächst die Autorin des Spiegel-Bestsellers vorgestellt: Ursula Poznanski, geboren am 30. Oktober 1968 in Wien, eine renommierte Autorin, deren Thriller bereits in 38 verschiedene Sprachen übersetzt wurden. Bisher wurden mehr als 2 Millionen ihrer Bücher verkauft, darunter der Thriller „Erebos“, für den sie 2011 den deutschen Literaturpreis erhielt. Nach der Vorstellung bekamen wir den neuen Podcast der DG-BiB über das Buch des Monats, in diesem Falle „Thalamus”, bei dem ein kleiner Einblick in die Handlung gewährt und die Meinungen der „Moderatoren“ gegeben wurde, zu hören.

Nun, endlich nach langem Warten, begann die Lesung und wir wurden von den Worten der Autorin in den Bann gezogen. In ihrem Buch geht es um einen Jungen, Julian. Er hat als Kind merkwürdige Visionen, die laut seiner Therapeutin nur „bedeutungslose Trugbilder“ seien, die mit den richtigen Medikamenten schon verschwinden würden. Doch Jahre später ist er geschockt, denn bei Treffen mit der Klasse, in der er einst wegen seiner Besonderheit gemobbt wurde, erkennt er, dass einige seiner Visionen wahr geworden zu sein scheinen. Er fragt sich, ob die Schatten, die er sieht, ihm die Zukunft vorhersagen. Könnte er dadurch schlimmere Ereignisse verhindern oder würde er noch schlimmere Konsequenzen auslösen?

Nach diesem spannungsreichen Einblick durften wir der Autorin noch ein paar Fragen stellen, wie zum Beispiel, welche Bücher sie selbst gerne liest oder wie viel Geld sie pro Buch verdient. Sie lese gerne Fantasy und verdiene in etwa 1,80 Euro bis 2,00 Euro pro Buch, so Poznanski. Zur freudigen Überraschung der Schülerinnen und Schüler gab es noch ein Blitzquiz. Demjenigen, der die exakte Anzahl der in der DG-Bib vorhandenen Bücher von Frau Poznanski nennen konnte, war es möglich, seine Antwort in der DG-Bib abzugeben. Als Belohnung winkte das neueste von ihr verfasste Buch, „Oracle“, zu gewinnen.

Am Ende durften wir Schülerinnen und Schüler ein mitgebrachtes oder ein dort erworbenes Werk von Ursula Poznanski signieren lassen. Nach diesem ereignisreichen Tag wurden wir nun „in die Freiheit entlassen“. Und? Wie hat es uns Schülern gefallen? War es den Aufwand wert? Meiner Meinung nach ja, ein gelungenes Erlebnis. Das 400-seitige Buch, welches vorgetragen wurde, habe ich tatsächlich innerhalb von zwei Tagen verschlungen, und nicht nur ich, sondern auch andere Schülerinnen und Schüler waren begeistert. Vielleicht hat diese Lesung auch den einen oder anderen zum Lesen animiert.

Von Paula Dorscht, 9 e 

 

 

…genauer gesagt die Theatergruppe, denn der in Bamberg ansässige Komponist, Arrangeur und Dirigent Jochen Neurath besuchte die letztjährigen Theateraufführungen Moby Dick und Schlammland, befand die schauspielerische Qualität der SuS für sehr gut und fragte an, ob nicht Schüler bei seinem aktuellen Projekt mitwirken wollen. Dabei handelte es sich um eine immersive Inszenierung in der Villa Dessauer in Bamberg auf der Basis des Werkes Das Schloss von Franz Kafka. Klingende Namen der Bamberger Kulturszene wirkten da mit, der musica-viva-chor Bamberg, Schauspieler des TiG (Theater im Gärtnerviertel), des ArtEast Theaters und nicht zuletzt die Villa Dessauer selbst. Klingend war auch das Ergebnis, das man an drei Tagen im November in der Villa Dessauer erleben konnte oder wie der FT schrieb ein “Surrealer Trip in eine begehbare musikalische Skulptur.” Da eine Wiederholung im Februar stattfindet, kann man die SuS des DG – Sophie Goppert, Bastian (Monchi) Seelmann, Michael Lehn , Amalia Ovakymian und Jonathan Hau und einen Lehrer Master Hammerschmidt – die ihre Schule würdigst vertraten, noch einmal sehen und erleben. Konkreter Termin ist Samstag, der 03.02.2024 und Sonntag, 04.02.2024 in der Villa Dessauer. Tickets gibt es unter folgendem Link zu erwerben: https://www.eventim-light.com/de/a/63cbc6707dbd0f2f929dd631/s/6507d76061ae8a25e02007ee

Welcherunsererschüleristdas? Wer es weiß, möge zu mir kommen und sich einen Preis abholen.

D. Stoecker

Mit der vierten Weihnachtsgeschichte endet die Reihe „Weihnachtszeit ist Vorlesezeit“ für dieses Jahr.

 

Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Mitwirkenden: der Theatergruppe unter Leitung von Herrn Stoecker, den vorlesenden Lehrkräften (Herrn Marr, Frau Judas, Herrn Blank und Herrn Wenker) sowie Max Edel für das Tonarrangement.

 

Wer unsere Geschichten noch nicht kennt oder gern noch einmal hören möchte, kann diesen einfach unter https://dgbamberg.sharepoint.com/sites/Schuelerzimmer/SitePages/Advents–und-Weihnachtszeit.aspx lauschen.

 

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2024!

 

Tanja Schell

Nachdem jede 6. Klasse in den vergangenen Wochen in ihren Klassen bereits die Vorrunde gelesen hatte, traten am Dienstag, den 5.12 die neun Klassensieger*innen zum Schulfinale in der Schülerlesebücherei an.

Zunächst musste ein selbst ausgewählter Text vorgelesen werden, bei dem die Jury neben der Textauswahl auf Lesetechnik und Interpretation achtete. Den guten Eindruck galt es dann in der zweiten Runde an einem bisher unbekannten Text zu bestätigen.

In einem hochklassigen und bis zum Ende spannenden Wettbewerb siegte Charlotte Wilhelm aus der 6e, die sich dadurch einen Platz beim Bamberger Stadtfinale sichern konnte. Herzlichen Glückwunsch! Unsere Daumen für die nächste Runde sind gedrückt.

Der Jury um unsere DG-Bibler Isabel Stadter und Casimir Ummenhofer, das Mitglied des Elternbeirats Martina Teriet und die beiden Lehrkräfte Carina Hofmann und Sonja Widiker danken wir sehr für die Bereitschaft, die verantwortungsvolle Aufgabe der fairen Bewertung übernommen zu haben.

Darüber hinaus geht ein großer Dank an den Förderverein und für diesen stellvertretend an Rafael Rempe für die Organisation und das Stiften der Preise für alle Teilnehmer*innen.

 

 

Johannes Marr, FS Deutsch

 

 

 

Mit dem ersten Lichtlein am Adventskranz beginnt die besinnliche Zeit des Jahres. Doch allzu oft ist diese geprägt von Stress und Hektik. Schulaufgaben, Kurzarbeiten, Tests usw. müssen geschrieben, Weihnachtseinkäufe getätigt werden.

 

Wer dem Trubel für einen Moment den Rücken kehren, innehalten und sich auf die Weihnachtszeit einstimmen möchte, kann dies tun und einfach im digitalen Schülerzimmer unseren Weihnachtsgeschichten lauschen. Bis Heiligabend öffnet sich jeden Sonntag ein Türchen, hinter dem sich eine Weihnachtsgeschichte verbirgt. Eingeführt von der Theatergruppe, vorgelesen von verschiedenen Lehrkräften.

 

Wer die Lehrkräfte sind? Das wird natürlich (noch) nicht verraten. Aber vielleicht hört ihr ja sofort, welcher Lehrer bzw. welche Lehrerin die Geschichte liest.

 

Macht es euch also gemütlich und lauscht – am besten mit der ganzen Familie und gern auch öfters – unseren Weihnachtsgeschichten. Klickt hierfür im digitalen Schülerzimmer einfach auf „Advents- und Weihnachtszeit“!

 

Viel Spaß beim Zuschauen und Zuhören!