Menu

Vom 27.11. – 29.11.2023 besuchte unsere Klasse 9b gemeinsam mit der Klasse 9f die Jugendherberge Burg Feuerstein bei Ebermannstadt, für die alljährlichen Orientierungstage.

Direkt nach der Ankunft auf Burg Feuerstein, um etwa 12 Uhr, ging es für beide Klassen zum Mittagessen. Anschließend haben wir zusammen mit unseren Betreuern einige Kennlernspiele gespielt, die es uns ermöglichten, uns miteinander vertraut zu machen. Um 15 Uhr durften wir dann endlich unsere Zimmer beziehen. Nach einer kurzen Pause ging es mit dem Programm los. Unsere Klasse (9b) beschäftigte sich über die Tage mit dem Thema „Klassencheck“, während die 9f sich mit den Themen „Liebe, Freundschaft und Beziehungen“ auseinandersetzte. Bis zum Abendessen spielten wir weitere Gruppenspiele, wie beispielsweise: „Zugfahren“, „Ich bin der/die einzige der/die“ oder „Haki hackt Hackfleisch“. Kurz nach dem Abendessen ging es für uns mit Selbsteinschätzungsübungen weiter. Die geplante Nachtwanderung ist wegen des vielen Schnees leider ausgefallen, doch Langeweile gab es nicht. Wir trafen uns alle zusammen mit der anderen Klasse, um diesen ereignisreichen Tag mit mehreren Runden Werwolf ausklingen zu lassen.

Der Morgen des zweiten Tages begann mit einem leckeren Frühstück um 8.30 Uhr. Etwa eine Stunde später ging es bis zum Mittagessen mit dem Programm des Vortages weiter. Es standen Gruppenarbeiten an, in denen wir uns mit Themen wie „Was bedeutet Familie für mich?“ oder „Wo sehe ich mich in 10 Jahren?“ etc. beschäftigen. Nach dem Mittagessen folgte eine lange Mittagspause, in der viele die verschneite Landschaft genossen. Um 15 Uhr ging es mit unserer Klasse für weitere Gemeinschaftsspiele („Wo ist Bertha“, „Bierkastenweg bauen“) zurück in den Schnee, wo wir beweisen mussten, dass wir als Klasse zusammenhalten können. Nachdem wir uns kurz aufwärmen konnten, folgten bis zum Abendessen weitere Aktivitäten, die unsere Klassengemeinschaft festigten. Zum Abschluss der Übungen haben wir einen großen Dominoparcours rund um die Initialen „9b“ aufgebaut. Am letzten Abend rätselten unsere beiden Klassen (aufgeteilt in mehrere Teams) in einem großen Klassenquiz zu verschiedenen Themenbereichen wie beispielsweise Serien: „Wie viele Folgen hat Friends?“ oder Geschichte: „Was passierte 1918?“. Das Team „Einfach Alt“, bestehend aus den Lehrkräften (Frau Maier, Herr Beland und Herr Schweikle) gewann das Quiz. Am Morgen der Abreise widmeten wir uns nach dem Frühstück dem letzten Programmpunkt der Orientierungstage. Neben ein paar interessanten Rätseln verfassten wir Briefe an unser zukünftiges Ich, die wir beim Abitur zurückbekommen werden. Nach dem Abschied um 12 Uhr verließen wir die verschneite Landschaft rund um die Burg und kehrten müde, aber glücklich nach Bamberg zurück.

 

Von Valentina Brückner, Marie Wittmann (9B)

 

 

Bereits zum sechzehnten Mal beteiligte sich unsere Schule am „Weihnachtstrucker“ – einer deutschlandweiten Aktion der Johanniter, um bedürftige Familien in Deutschland und in Ländern Osteuropas zu unterstützen. Fleißig wurden von der gesamten Schulgemeinschaft Pakete mit Grundnahrungsmitteln sowie Hygienartikeln befüllt. So konnte die beeindruckende Anzahl von genau 100 Kartons erreicht werden. Die Johanniter holten die Pakete mit einem großen Transporter ab, der mit der tatkräftigen Hilfe der Klasse 9c und einiger Schüler der 11. Jahrgangsstufe beladen wurde.

Ein Zeichen der Solidarität mit bedürftigen Menschen und eine schöne Tradition des DG!

                                                                                                     Von Martin Eder

 

 

Alle Religionsklassen und manche Ethikgruppen haben sich in diesem Jahr in der letzten Adventswoche in ihrer Jahrgangsstufe auf den Weg in die Auferstehungskirche gemacht. Nach einem Impuls in der Schule ging es anhand von Stationen in die Kirche. Dabei wurden unterwegs Lichter und Sterne verteilt. Die Kinder in der 5. Klasse waren erstaunt, dass Passanten die selbstgebastelten Lichter nicht annehmen wollten, zum Glück waren die Studierenden an der Uni offener und haben sich sehr gefreut, genauso wie die Verkäuferinnen im Loskarn über ihren Stern aus der 6. Klasse.

Während die 10. Klassen sich darauf einließen, die Laudes zu beten, die die Christenheit auf der ganzen Welt jeden Tag verbindet, versuchten einige Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse das Friedenslicht von Betlehem durch Wind und Sturm von der Schule in die Kirche zu bringen, um dort die Kerzen des Adventskranzes zu entzünden und die Weihnachtsgeschichte zu hören.

Alle Gruppen verbanden die Adventslieder, die in der Schule und in der Kirche mit tatkräftiger instrumentaler Unterstützung von Lehrer- und Schülerseite gesungen wurden, sowie das Licht, das immer wieder seinen Weg in die Kirche fand.

 

Von Agnes Burger

 

 

Das DG feierte am Freitag in der 1. Schulwoche gemeinsam den Anfangsgottesdienst.

Die Heinrichskirche war buchstäblich bis auf den letzten Platz besetzt. Zu fröhlicher und besinnlicher Musik machten sich die Schülerinnen und Schüler Gedanken über das Thema “Vernetzt”. Zu Beginn unterhielten sich die “beiden Stimmen in mir”, dargestellt von Hannah und Nina, zu Risiken und Chancen eines neuen Schuljahres. Besonders begrüßt wurden auch die neuen 5.-Klässler, sie bekamen Kerzen mit einem kleinen “Netzwerk” für ihr Klassenzimmer, das sie nicht nur an den Gottesdienst erinnern sollte, sondern auch daran, dass man gemeinsam und mit Gottes Hilfe (fast) alles schaffen kann.”

 

Von Patricia Schneider

 

Wie vor Corona – die Kirche St. Heinrich voller Leben …

Das DG breitet seine Flügel über 250 neue Fünftklässler aus …

Papierflieger von der Empore – ein Überraschungsmoment mit Symbolkraft…

Die Bitte um Gottes Beistand, wenn der Schwung verloren geht und die Luft nicht mehr reicht…

Die Bitte um eine Schulgemeinschaft, in der jeder mit seinen Talenten respektiert wird…

„Deine Farben“ leuchten und „Volltreffer“,  die ewig jungen Lieder, die ans Herz gehen…

Mut machende Worte der Lesung: „Gott, du legst deinen starken Arm um mich…“ (Psalm 139)…

Der Segensspruch: Gott schenke dir immer neu die Gewissheit geborgen zu sein…

 

 

R. Wick

Im Schulschlussgottesdienst haben wir in diesem Jahr von einer besseren Welt geträumt. Viele Träume sind in den letzten Monaten zerplatzt: Die Klimakrise, der Krieg und Corona bestimmen die Nachrichten und nicht selten unser ganz persönliches Leben. Aber auch in diesen Krisenzeiten gibt es die Hoffnung auf eine bessere Welt und Träume, die in Erfüllung gehen, wie z.B. eine Klassenfahrt, die trotz aller Widrigkeiten doch noch stattfinden konnte oder ein unerwartet schöner Neubeginn. Unsere Schülerinnen und Schüler ließen daher Luftballons in den „Himmel“ von St. Heinrich steigen, durch den Kirchenraum fliegen oder brachten sie mit einer Fürbitte zum Kreuz.

Zum Schluss wurden jene verabschiedet, die das DG nun für den Zweigschuleinsatz oder für immer verlassen – hoffentlich gehen zumindest manche eurer Träume in Erfüllung.

 

Agnes Burger

Unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine machten sich die Evangelischen 9.-Klässler auf den Weg in die Auferstehungskirche zu einem Friedensgebet.

Stille, Kerzen, ruhige Musik und Gebete galten den Opfern des Krieges und den trauernden Angehörigen.

Frieden möge einkehren!

Gernot Garbe

In den nächsten Tagen und Wochen ist damit zu rechnen, dass noch viele geflüchtete Familien mit Kindern auch in Bamberg ankommen werden. Die Kinder werden voraussichtlich auch schnell in den Schulbetrieb der verschiedenen Schulen integriert werden und benötigen daher Sachspenden, sprich: Malbücher, Hefte, Umschläge, Stifte aller Art, Mäppchen, Radiergummis, Lineal, Spitzer usw. Bis nächsten Mittwoch, 23.3.,  stehen an drei Stellen im Schulhaus (Oase, vor dem Lehrerzimmer Altbau, im Neubau vor den Zimmern der Oberstufenkoordinator*innen) Spendenkisten für die Artikel. Die Spenden geben wir wieder direkt in der Posthalle auf der Lagarde-Kaserne ab.
Michael Blank
Religions- und Ethikunterricht einmal anders. Zwei Kurse der 10 Klasse machten sich am Freitag, 11.03. auf den Weg in die Posthalle auf dem Gelände der Lagarde Kaserne, um dort im Lager mitzuhelfen, sprich: Kartons falten, Lager entrümpeln, Paletten stapeln, folieren, Hygienebeutel sortieren. Die Spendenbereitschaft der Bamberger Bevölkerung ist so beeindruckend, dass die riesige Posthalle bis oben hin mit Sachspenden belegt ist, sodass jede Hand der DG-Schüler*innen gebraucht wurde.
Michael Blank