Menu

Die Wahlhelfer am Freitagmittag beim Öffnen der versiegelten Urne.

Die direkte Vorbereitung im neuen Schuljahr war von der Zeit her sehr knapp angelegt – aber dennoch verlief die Juniorwahl an unserer Schule klar nach Plan bis einschließlich Freitag, den 24.09.2021.

Da die meisten Schülerinnen und Schüler den Wahlkampf bereits seit dem Sommer über die Medien mitverfolgen konnten und dieser teils im Unterricht auch schon thematisiert worden war – etwa in den jetzigen 11. Klassen – waren die wichtigsten Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Parteien und deren Hauptziele den meisten von euch durchaus geläufig.

 

Die Wahl unter durch die etwas über 250 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10, 11 und 12 erbrachte folgendes Gesamtergebnis:

Wahlberechtigte: 265; abgegebene Stimmen: 225

Parteien Erststimme Zweitstimme  
Kurzname d. Partei Anzahl der Stimmen Anteil in % Anzahl d. Stimmen Anteil in %
CSU 37 16,40 21 9,24
SPD 41 18,20 22 9,68
AfD 3 1,33 6 2,64
FDP 44 19,36 65 28,6
Grüne 39 17,16 43 18,92
Die Linke 18 7,92 14 6,16
Freie Wähler 18 8,92 13 5,72
ÖDP 2 0,88 3 1,33
Tierschutzpartei 2 0,88
BP 2 0,88 1 0,44
Die Partei 14 6,16 14 6,16
Piraten 2 0,88
NPD 2 0,88
MLPD 2 0,88
DKP 3 1,33
dieBasis 1 0,44 2 0,88
III. Weg 1 0,44
du 1 0,44
Team Todenhöfer 2 0,88
Unabhängige 1 0,44
Volt 1 0,44 5 2,20
Einzelbewerber 1 0,44
Ungültige Stimmen 2 0,88 2 0,88

 

Deutlich wird dabei die Konzentration auf drei Parteien, die auch im Bundestrend zugelegt bzw. aus Sicht ihrer jeweiligen Vertreter positiv abgeschnitten haben: Die Freidemokraten, die Grünen, die SPD. Der am DG direkt gewählte Kandidat wäre Sven Bachmann von der FDP, dicht gefolgt von Andreas Schwarz für die SPD sowie der Vertreterin der Grünen. Thomas Silberhorn von der CSU, der das Direktmandat in Wirklichkeit

Die „Mühen der Ebene“ oder: „im Maschinenraum der Demokratie“ – die Helfer beim Auszählen der Stimmzettel.

holte, erzielte bei uns immerhin einen Achtungserfolg mit Platz vier und 16,40 %.

Blickt man auf das Zweitstimmenergebnis, so säßen im „DG-Parlament“ Vertreter von sieben Fraktionen, nämlich von FDP, Grünen, SPD, CSU, Die Linke, Die Partei und Freien Wählern. Der Schnitt wird hier bei der 5%-Hürde gemacht, die auch für den Bundestag gilt. Sonstige Parteien (inklusive der beiden ungültigen Stimmen) sind mit immerhin insgesamt 14,54% recht stark vertreten und haben vielleicht bei der nächsten Wahl eine Chance, den einen oder anderen Kandidaten durchzubringen. Die Chance auf Grundmandate – bei drei direkt gewählten Kandidatinnen* ziehen die Abgeordneten der Partei gemäß ihres Zweitstimmenergebnisses ins Parlament, auch wenn sie unterhalb der 5%-Hürde liegen – gibt es hier nicht, da sozusagen nur ein „Wahlkreis“ bestimmt wird. Profitiert hat von dieser Regelung im Bundestag zum zweiten Mal Die Linke, die am DG jedoch auch mit ihrer regulären Stimmenzahl die 5%-Hürde locker genommen hat.

Hier die Zahlen sortiert nach dem Erststimmenergebnis:

Partei Stimmen-zahl Anteil in %
FDP 44 19,36
SPD 41 18,20
Grüne 39 17,16
CSU 37 16,40
Freie Wähler 18 8,92
Die Linke 18 7,92
Die Partei 14 6,16
AfD 3 1,33
ÖDP 2 0,88
BP 2 0,88
MLPD 2 0,88
dieBasis 1 0,44
Volt 1 0,44
Einzelbewerber 1 0,44
Ungültige Stimmen 2  0,88

 

… und nach dem Zweitstimmenergebnis:

Partei Stimmen-zahl Anteil in %
FDP 65 28,6
Grüne 43 18,92
SPD 22 9,68
CSU 21 9,24
Die Linke 14 6,16
Die Partei 14 6,16
Freie Wähler 13 5,72
AfD 6 2,64
Volt 5 2,20
ÖDP 3 1,33
DKP 3 1,33
dieBasis 2 0,88
Tierschutzpartei 2 0,88
Piraten 2 0,88
NPD 2 0,88
Team Todenhöfer 2 0,88
BP 1 0,44
III. Weg 1 0,44
du 1 0,44
Unabhängige 1 0,44
Ungültige Stimmen 2 0,88

 

Weitere Informationen zu Juniorwahl, die deutschlandweit abgehalten wurde, findet ihr unter  https://www.juniorwahl.de/; zur „echten“ Bundestagswahl unter https://www.bundeswahlleiter.de/info/presse/mitteilungen/bundestagswahl-2021/50_21_vorlaeufiges-ergebnis.html bzw. auf den Seiten der überregionalen Anbieter, hier sei nur exemplarisch die ARD angeführt: https://www.tagesschau.de/wahl/archiv/2021-09-26-BT-DE/index-content.shtml.

Die Fachschaft Sozialkunde

 

Landtagswahl Bayern als Juniorwahl am DG

 In der letzten Woche wählten alle 10.-12. Klassen am Dientzenhofer-Gymnasium den bayerischen Landtag – im Rahmen der Juniorwahl, die zum ersten Mal auch zur Bayerischen Landtagswahl stattfand. Das erste Foto zeigt den ersten Wähler, von einer sehr freundlichen Wahlhelferin betreut.
Am Freitagmittag war dann Auszählung (siehe weitere Fotos), an der sich viele Schülerinnen und Schüler sowie Referendarinnen und Referendare beteiligten – sogar eine Kuchenspende war dabei und versüßte die ohnehin angenehme, interessante Arbeit.
Von 366 Wahlberechtigten stimmten tatsächlich 344 ab. Die Möglichkeit der Nichtwahl (bei uns am DG wegen der klasseninternen Organisation der Wahl nur als Abgabe eines leeren Stimmzettels möglich) nahmen nur fünf Wähler wahr. Bei den Zweitstimmen gab es zudem 4 ungültige Stimmen.

Das Ergebnis im Überblick:

Partei

Erststimmen Gesamtstimmen
CSU 76       (Melanie Huml) 152        22,09 %
SPD 37       (Heinz Kuntke)   76        11,05 %
Freie Wähler 35       (Dietmar Schutty)   61          8,87 %
Grüne 74       (Ursula Sowa) 146        21,22 %
FDP 49       (Martin Pöhner)   86        12,50 %
Die Linke 13       (Paul Lehmann)   23          3,34 %
Bayernpartei 5         (Thomas Dotzler)   14          2,03 %
ÖDP  2        (Lucas Büchner)     6          0,87 %
Piraten –         (kein Kandidat)     8          1,16 %
AfD 26      (Jan Schiffers)   52          7,56 %
mut 0        (Iris Fischer)     2          0,29 %
Die PARTEI 22      (Andreas Roensch)   44          6,40 %
Gesundheitsforschung –         (kein Kandidat)     1          0,15 %
V-Partei 3  –        (kein Kandidat)     3          0,44 %

Bedeutung: Als Direktkandidatin wäre nach diesem Ergebnis Melanie Huml (CSU) direkt in den Landtag gewählt worden.

Anhand der Gesamtstimmen ergäbe sich folgende Sitzverteilung im Bayerischen Landtag:

CSU                           44
SPD                           22
Freie Wähler               18
Grüne                         43
FDP                           25
AfD                            15
Die PARTEI               13

Alle anderen Parteien wären nicht im Bayerischen Landtag vertreten.
Als Regierungskoalitionen wären infolge dieses Ergebnisses denkbar (ohne AfD, Die PARTEI):

a) CSU + Grüne + jede andere im Landtag vertretene Partei
b) CSU + Freie Wähler + SPD + FDP
c) Grüne + FDP + SPD + Freie Wähler

Herzlichen Dank für das Interesse und das Mitmachen aller beteiligten Schülerinnen und Schülerinnen!Herzlichen Dank auch an alle beteiligten Lehrkräfte für den reibungslosen Ablauf! Im Mai 2019 geht es dann mit der Wahl des Europäischen Parlaments weiter.

                                                                                                                                 Rafael Rempe

Zum zweiten Mal haben sich die 10. und 11. Jahrgangsstufen am DG am Projekt “Juniorwahl” beteiligt. In der Woche vor der Europawahl haben in den Sozialkundestunden alle betroffenen Schülerinnen und Schüler sehr wirklichkeitsnah die eigentliche Wahl vom 25. Mai simuliert: mit Wahlbenachrichtigung, dem Original sehr ähnlichen (inhaltlich identischen) Stimmzetteln, Wahlkabinen, Wahlurne und Wahlhelfern.
Die Möglichkeit des Nicht-zur-Wahl-Gehens bestand nicht, konnte aber durch geheimes Nicht-Ankreuzen des Stimmzettels ausgedrückt werden – eine Chance, die aber nur zwei von 274 Schülerinnen und Schülern nutzten.
Am Freitag wurde dann – unter Beteiligung und Aufsicht durch einige Zehntklässler – ausgezählt (siehe Bilder).

Das Ergebnis:                                DG-Juniorwahl          Juniorwahl D     Bamberg   Bayern          D
real         real          real
CSU   (D: mit CDU)   64 Stimmen          23,36 %                   24,5             32,87       40,5           35,3
SPD                         60 Stimmen          21,90 %                   21,4             19,86       20,1           27,3
Grüne                      39 Stimmen          14,23 %                   17,2             20,96       12,1           10,7
Piraten                     28 Stimmen          10,22 %                    7,5                1,9          1,2             1,4
AfD                          18 Stimmen           6,57 %                     3,5               7,03         8,0             7,0
Die Partei                 12 Stimmen           4,38 %                     4,3               0,76         0,5             0,6
Die Linke                   9 Stimmen            3,28 %                     5,1               4,49         2,9            7,4
Tierschutzpartei          7 Stimmen            2,55 %                    4,6               0,93         1,1             1,2
Freie Wähler               6 Stimmen            2,19 %                    0,8               1,95         4,3             1,5
NPD                           5 Stimmen            1,82 %                    3,8               0,83         0,6             1,0
FDP / ÖDP /            je 4 Stimmen       je  1,46 %                 3,0/0,6        3,56/2,39   3,1/2,7      3,4/0,6
Volksabstimmung                                                                 0,4                 ?             0,2             0,3
PBC / BP                je 3 Stimmen       je   1,09 %                 0,6/0,4           ?/0,93     0,1/1,3     0,2/0,2
REP / CMI / PSG /   je 1 Stimme         je   0,36 %            0,2/0,2/0,3            ?/?/?     0,5/0,1/-   0,4/0,1/-
Pro NRW / MLPD /                                                               0,2/0,4             ?/?        -/-/-          0,2/0,1
DKP                                                                                      0,2                ?            –                0,1
ungültig / leer              2                          0,73 %

Herzlichen Dank an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler – in der Hoffnung, die eine oder den anderen zur Teilnahme an der wirklichen Wahl / den zukünftigen wirklichen Wahlen ermuntert zu haben.
Herzlichen Dabnk auch an alle Kolleginnen und Kollegen für die perfekte Unterstützung – besonders an Ludwig Bieger und alle Mitglieder seines Sozialkunde-Seminars!

Wieder einmal beteiligte sich das DG an der Juniorwahl zum Bundestag 2017: Alle 10., 11. und 12. Klassen wählten klassenintern mit den “echten” Bamberger Stimmzetteln, Wahlbenachrichtigungs-Schreiben und natürlich angemessenen Wahlkabinen und verplombter Wahlurne. Von 398 wahlberechtigten Schülern gaben 381 ihre Stimmen ab.
Die Auszählung mit einigen Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen am letzten Mittwoch (20. September) ergab folgende Ergebnisse:Als Direktkandidat des Wahlkreises Bamberg wäre Thomas Silberhorn (CSU) mit 106 Stimmen gewählt worden. Das Abschneiden der weiteren Direktkandidatinnen und -kandidaten: Andreas Schwarz (SPD) 89 Stimmen, Lisa Badum (Grüne) 56, Jan Schiffers (AfD) 44, Jan Klanke (Linke) 25, Sebastian Körber (FDP) 24, Daniela Saiko (Freie Wähler) und Lucas Büchner (ÖDP) je 10, Thomas Dotzler (BP) 6, Therese Gmelch (MLPD) 1.Das Ergebnis der Zweitstimmen (für die Gesamtzusammensetzung des Bundestags entscheidend):

CSU 23,40 %
SPD 17,02 %
Grüne 14,36 %
FDP 10,90 %
Die Partei 8,78 %
AfD 8,77 %
Die Linke 5,86 %

Nicht im Bundetag vertreten wären nach diesem Ergebnis Tierschutzpartei und V-Partei (je 2,39 %), BP und NPD (je 1,60 %), Freie Wähler, Piraten und Partei für Gesundheitsforschung (je 0,80 %), KPD (0,53 %) und ÖDP (0,27 %). Auf weitere Parteien entfielen keine Stimmen.

Bei diesem Ergebnis bräuchte die CDU/CSU für jede Regierungskoalition mindestens zwei Partner – eine “Große Koalition” mit der SPD käme nicht einmal über die 50 %. Ohne CDU/CSU wäre (wie in der Realität) – bei Nicht-Berücksichtigung von “Die Partei” und AfD (nicht koalitionsfähig) – nur eine Koalition von SPD, FDP, Grünen und Linken rechnerisch möglich – ein für die Wirklichkeit zu breites Spektrum. Angela Merkel wäre also auch durch die Juniorwahl am DG die alt-neue Bundeskanzlerin.