Menu

Adam-Ries-Wettbewerb

Dieser Wettbewerb wird speziell für die 5. Jahrgangsstufe angeboten und besteht in Runde 1 aus einem Hausaufgaben- und Klausurteil. Für die zweite Runde, bei der ein Wettbewerbstag in Bad Staffelstein winkt, hatten sich dieses Schuljahr zwei Schüler qualifiziert: Heinrich Horst (5d) und Sofia Schmitt (5a)

Känguru-Wettbewerb

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-7 und drei Klassen der Jahrgangsstufe 8 nahmen im Schuljahr 2018-2019 am Känguru-Wettbewerb teil und erzielen dabei wie jedes Jahr erfreuliche Ergebnisse, so dass neben den sehr unterhaltsamen Teilnehmerpreisen für alle auch viele Sonderpreise in einem großen Paket Ende April bei uns ankamen und dann an die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler verteilt wurden. Die besten Schülerinnen und Schüler waren diesmal:

  1. Jahrgangsstufe: Fabian Schertel (5d), Emil Pelikan (5b), Michael Engelmann (5c), Aron Knapczyk (5d), Julian Neumohr (5b) alle mit einem 3. Preis
  2. Jahrgangsstufe: Leo Gunzelmann (6d), Casimir Ummenhofer (6d), Vincent Wolf (6b), Soraija Gehring (6d) alle mit einem 1. Preis, Leona Regus (6c) mit einem 2. Preis
  3. Jahrgangsstufe: Justin Bacher (7b) und Kina Kopp (7a) mit einem 1. Preis, Konstantin Thoma (7b), mit einem 2. Preis und Jakob Stollberger mit einem 3. Preis
  4. Jahrgangsstufe: Johannes Wehnert (8c) mit einem 1. Preis, Viet Tran (8b), Lilli Mangold (8c) mit einem 2. Preis, Nils Hölzlein (8c), Celina Holzmann (8c) mit einem 3. Preis

Fürther-Matheolympiade

Bei diesem Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-8 mitmachen, wobei für jede Jahrgangsstufe angepasste Aufgaben gestellt werden, die dann zu Hause bearbeitet werden. Für die zweite Runde qualifiziert und an dieser Runde teilgenommen haben folgende Schülerinnen und Schüler:

Emil Pelikan (5b), Johanna Böhm (6a), Casimir Ummenhofer (6d), Bin Yoon Jung (6d), Annika Raab (7b) und Johannes Wehnert (8c)

Allen Gewinnern und erfolgreichen Mathe-Tüftlern ein Dankeschön für das engagierte Mitmachen und natürlich herzlichen Glückwunsch!

Joachim Herold (Betreuer Mathematik-Wettbewerbe Unterstufe)

Neun motivierte Mädchen der 7. und 8. Klassen wollten wissen, was hinter dem Namen des neukonzipierten Wahlunterrichts steht. Und das haben sie bis jetzt erlebt:

19.10.18 Jugend testet – „Cola oder Cola light“ und „Rotkohl oder Blaukraut“

Warum heißt es bei manchen Leuten Rotkohl und bei anderen Blaukraut? Und warum sieht das gekochte Gemüse manchmal wirklich eher rot aus? Und was hat das ganze bitte mit Cola zu tun? Und warum schmeckt Cola ohne Zucker viel süßer als normale Cola? Was schmeckt besser?

Durch (schau-)spielerisches Heranführen an diese Fragestellungen durften die Mädchen erst einmal einige Blaukrautblätter kochen, um etwas Farbstoff aus den Blättern zu lösen und Blaukrautsaft zu erhalten. Dieser wurde mit verschiedenen Zutaten – ja nach Rezept – auf die Farbreaktion hin getestet. Fazit: Die Säure macht den Unterschied!

 Könnte man also auch Cola für die rote Färbung des Rotkrautsaftes verwenden? Ja, denn Cola enthält Säure (Kohlensäure und Phosphorsäure)! Daraufhin wurde der Säuregehalt der verschiedenen Cola-Sorten getestet.

Anschließend wurde die Frage gestellt, ob in Cola light oder Cola zero wirklich kein Zucker vorhanden ist! Mit Hilfe der sogenannten „Fehling-Probe“ (=Test auf Zucker) wurde die „normale“ Cola positiv, die light und zero Varianten hingegen negativ auf Zucker getestet. Die süßen Geschmackseindrücke kommen auf Grund von Reaktionen der Geschmacksknospen der Zunge mit den Zuckerersatzstoffen zustande. Fazit: Alles Geschmackssache!

16.11.18 Besuch der FORSCHA Messe in München

Bereits gegen 6:45Uhr (morgens, wohlgemerkt) fuhr unser Zug nach München. Ziemlich verschlafen, aber neugierig kamen wir nach knapp drei Stunden auf dem Messegelände an. Anfangs war sehr viel los, da viele Klassen aus München und Umgebung den SCHULFREITAG nutzten, um sich die vielen interessanten Projekte, Aufgaben und Spiele zum Thema MINT anzusehen. In der Halle waren die unterschiedlichsten Unternehmen, wie zum Beispiel die Bundeswehr oder auch das Kultusministerium, Verlage, Lehrstühle der Universitäten usw. vertreten.

Die Bundeswehr hat Spiele angeboten in denen man seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen oder Bombenentschärfungsroboter steuern oder Roboter programmieren konnte. An manchen Ständen konnte man sich selber Tee zusammenmischen, Weizenmehl herstellen und Vollkornmüsli machen. Es wurde auch viel Handwerkliches angeboten, wie Drechseln oder ein eigenes Spiel aus Holz bauen. MINT ist also nicht nur rechnen und Formeln, MINT ist mehr, MINT ist vielseitig, MINT ist aufregend.

Gegen Mittag hat sich der große Ansturm etwas gelegt, da die heimischen Schulen den Rückweg antraten. Wir hatten aber so die Chance noch weiter und in aller Ruhe uns umzusehen.

Nachdem nachmittags auch noch die „Spielwiesen“ öffnete und dort riesige Legowelten aufgebaut und Unmengen an Spielen vorgestellt wurden, waren wir ehrlich erschöpft, als wir endlich im Zug nach Bamberg saßen. Dumm nur, dass wir statt um 20:50Uhr erst eine volle Stunde später in Bamberg ankamen. Danke DB! Zumindest gab‘s Trostschokolade J

14.12.18 bfz – Elektronikwerkstatt des Berufsförderzentrums

„Häh? Bfz? Was ist das denn?“

„Na das ist das Berufsförderzentrum in der Lichtenhaidestraße!“

„Aha. Sagt mir immer noch nichts. Was macht man da?“

„Die bieten voll viele und verschiedene Programme an. Zum Beispiel, wenn man sich weiterbilden oder umschulen oder wenn man sich generell Orientieren will in welche Richtung man sich beruflich entwickeln möchte, dann kannst du dich an das bfz wenden!“

„Und dann sitz ich da in einem Büro wie im Arbeitsamt und lass mich zulabern?“

„Nein. Da geht es viel um den praktischen Aspekt. Die haben für zig Berufe einzelne Räume mit den entsprechenden Ausstattungen: Frisör, Schreinerei usw. Wir waren zum Beispiel in der Elektronikwerkstatt. Leider war unsere Zeit zu kurz um wirklich an den großen Maschinen arbeiten zu dürfen, aber beeindruckend war es trotzdem. Unser netter Betreuer hat mit uns dann laufende/fahrende Handbürsten gebastelt, die wir auch mitnehmen durften. Selbst mit kleinen Händen war das teilweise eine ganzschöne Pfrimelei! Und das Löten erst…puh…zum Glück hat er geholfen wenn wir nicht weiter wussten. Die Zeit war dann auch viel zu schnell vorbei, aber ich weiß jetzt auf jeden Fall wo ich nachschauen kann, wenn ich nicht weiß was ich nach der Schule machen soll.“

„Das merk ich mir!“

25.01.19 Zu Besuch bei der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Uni Bamberg – Was ist überhaupt Informatik? Scratch mir was!

Um kurz vor 14 Uhr wurden wir von zwei sehr netten Informatik-Studentinnen (!) im Foyer der Uni-Bib des Standorts Erbainsel abgeholt und durch das Labyrinth des Gebäudes in einen Raum geführt, der die nächsten drei Stunden unser Aufenthaltsort sein sollte. Dort erwarteten uns bereits zwei weitere Studentinnen und ein Student. Nach einer kurzen Vorstellung der einzelnen Referenten und einer Information darüber was eigentlich Informatik beinhaltet, starteten wir mit einem Sortieralgorithmus, dem „Bubblesort“-Prinzip.

Dieser hat uns so begeistert, dass wir dieses Prinzip unseren „Kleinen“ (zukünftigen) DG-lern auch zeigen und unseren eigenen Bublesortfilm in Angriff nehmen wollen.

Danach ging es ans Eingemachte. Wir durften mit der Programmierumgebung Scratch ein „Spiel“ programmieren und haben unsere Erfahrungen mit „trial and error“, also einem „Mist, warum geht das nicht?!“ „Häh? Ich hab aber doch den Block eingefügt!“ „Oh, ich bin beim verkehrten Kostüm“, gemacht. Am Ende hatte jede Gruppe ein kleines Programm entwickelt, an dem Zuhause weitergebaut werden kann. Vielen lieben Dank, den fleißigen Helferinnen und Helfern, insbesondere an Frau Deininger und Frau Prof. Dr. Schmid, die dies für unseren Wahlkurs „MINT…und es geht weiter“ ermöglicht haben und mit vielen anderen Projekten (Girls’Day, BIT, MuT …) die Mädchenförderung in den MIINT-Bereichen vorantreiben.

Mathematik-Wettbewerbe für die Unterstufe

 Adam-Ries-Wettbewerb

Dieser Wettbewerb wird speziell für die 5. Jahrgangsstufe angeboten und besteht in Runde 1 aus einem Hausaufgaben- und Klausurteil. Für die zweite Runde, bei der ein Wettbewerbstag in Bad Staffelstein winkt, haben sich dieses Schuljahr zwei Schüler qualifiziert: Casimir Ummenhofer (5d) und Vincent Wolf (5b)

In der 2. Runde hat Casimir fantastisch abgeschnitten und den 1. Platz belegt, so dass er zuerst zu einem Vorbereitungscamp im Mai und anschließend zur dritten Runde eingeladen wurde, die zweitägig in Annaberg (Sachsen) stattfand. Was bisher noch kein Schüler am DG geschafft hat: Casimir hat in der 3. Runde den 2. Platz erreicht! Herzlichen Glückwunsch zu diesem super Erfolg!

Känguru-Wettbewerb

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-7 und einige weitere der Jahrgangsstufe 8 und 10 nahmen im Schuljahr 2017-2018 am Känguru-Wettbewerb teil und erzielen dabei wie jedes Jahr erfreuliche Ergebnisse, so dass neben den sehr unterhaltsamen Teilnehmerpreisen für alle auch viele Sonderpreise in einem großen Paket Ende April bei uns ankamen und dann an die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler verteilt wurden. Die besten Schülerinnen und Schüler waren diesmal:

  1. Jahrgangsstufe: Leo Gunzelmann (5d), Marc Lurz (5a), Vincent Wolf (5b), Adrian Jakob (5b), alle mit einem 2. Preis
  2. Jahrgangsstufe: Justin Bacher (6b), Julian Huttner (6b) mit einem 1. Preis, Jonathan Dietrich (6c) mit einem 2. Preis und Arturo-Battista Del Prete (längster Känguru-Sprung, d.h. die längste richtige Aufgabenfolge)
  3. Jahrgangsstufe: Johannes Wehnert (7b) mit einem 1. Preis und Viet Tran (7c), Niklas Gempel (7a) mit einem 2. Preis
  4. Jahrgangsstufe: Simon Dörfler (8c) mit einem 2. Preis

Fürther-Matheolympiade

Bei diesem Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-8 mitmachen, wobei für jede Jahrgangsstufe angepasste Aufgaben gestellt werden, die dann die Schüler zu Hause bearbeiten. Für die zweite Runde qualifiziert und teilgenommen haben folgende Schülerinnen und Schüler:

Salina Eberlein (5c), Vincent Wolf (5b), Annika Raab (6b), Jakob Stollberger (6a) und Johannes Wehnert (7b)

 

Alle Gewinnern und erfolgreichen Mathe-Tüftlern ein Dankeschön für das engagierte Mitmachen und natürlich herzlichen Glückwunsch!

 

Joachim Herold (Betreuer Mathematik-Wettbewerbe Unterstufe)

 

Auch in diesem Schuljahr beteiligten sich wieder Schülerinnen und Schüler aus unseren fünften Klassen am Adam-Ries-Wettbewerb der Mathematik. Besonders erfolgreich schnitten in der ersten Runde die Schüler Vincent Wolf (5b) und Casimir Ummenhofer (5d) ab. Sie qualifizierten sich damit für die zweite Wettbewerbsrunde, die unter den besten 44 Schülern aus ganz Oberfranken in Bad Staffelstein ausgetragen wurde.
Während Vincent eine Top 10 Platzierung dort leider verpasste, holte Casimir sehr souverän den ersten Platz für das DG durch eine herausragende Leistung!
Neben einer Urkunde und einem Buchpreis erhielt Casimir eine Einladung zu einem Trainingscamp der Top 10 in Hof sowie einen Startplatz in der dritten Wettbewerbsrunde, die mit Teilnehmern aus verschiedenen Ländern in einem Vierländerwettbewerb in Annaberg-Buchholz (Sachsen) ausgetragen wird. Dafür wünschen wir Casimir viel Erfolg!

 

Einige unsere Schülerinnen und Schüler haben in den letzten Wochen des vergangenen Jahres bei Wettbewerben herausragende Leistungen erzielt.

Beim dem schwierigen Landeswettbewerb Mathematik Bayern haben in der 1. Runde

Maximilian Bohun (10b)  einen sogenannten 1. Preis und

Daniel Pflaum (10d) und Elina Wagner (10d) einen 2. Preis erreicht.

Dadurch sind diese drei Schüler zur Teilnahme an der 2. Runde berechtigt. Maximilian und Daniel waren in diesem Wettbewerb auch schon im vergangenen Jahr erfolgreich. Wir sind gespannt, bis in welche Runde es diesmal gehen wird.

Es handelt sich hierbei um einen Wettbewerb an dem bayernweit in diesem Jahr über 1200 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben und bei dem man bis zur Klassenstufe 10 teilnahmeberechtigt ist.

Bei einem weiteren Wettbewerb, der Mathematik-Olympiade Bayern, mussten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler  in der 2. Runde eine vierstündige Klausur absolvieren, bei der sie nach Jahrgangsstufen differenzierte Aufgaben zu bearbeiten hatten. Insgesamt hatte das DG 20 Teilnehmer in der 2. Runde.

Einen 1. Preis erzielten hierbei:

Christian Eichhorn 8b

Moritz Deuber 8a

einen 2. Preis:

Johannes Wehnert 7b,

Elina Wagner 10d

einen 3. Preis:

Jakob Stollberger 6a

Viet Tran 7c

Hennes Fröhlich 7c

Daniel Pflaum 10d

Maximilian Bohun 10b

Florian Beutner 10b

Durch die erreichten Punktezahlen wurden Christian Eichhorn und Elina Wagner zur Teilnahme an der 3. Runde (Landesrunde) in Straubing (23. – 25.02.2018) nominiert.

Der aktuellste Wettbewerb, an dem das DG teilgenommen hat,  ist der Internationale Mathematik Teamwettbewerb ”Bolyai”. Am 16.01.2018 haben insgesamt 23 Schülerinnen und Schüler vom DG teilgenommen. Innerhalb von exakt vorgegebenen 60 Minuten mussten 14 jahrgangsstufendifferenzierte Aufgaben bearbeitet werden. Die Schüler arbeiteten dazu im Team mit bis zu 4 Schülern, wobei bei jeder der Multiple Choice Aufgaben auch mehrere der jeweils angegebenen 5 Lösungsmöglichkeiten richtig sein konnten. Für mich und auch nach Aussagen der Schüler ein unglaublich spannender Wettbewerb, bei dem in kürzester Zeit eine Vielzahl von Aufgaben zu bewältigen ist. Eine Gesamtaufgabe, die selbst im Team fast nicht zu schaffen ist.

Wie haben sich unsere Schülerinnen und Schüler geschlagen? Hervorragend!

Folgende Teams traten an

6.Jgst.:

Nina Kopp (6a), Jakob Stollberger (6a), Annika Raab (6b), Leni Knoblach (6c)

  1. Jgst.:

Hannah Wagner (7a), Johannes Wehnert (7b), Niklas Gempel (7a), Viet Tran (7c)

Simon Gempel (7a), Hennes Fröhlich (7c), Moritz Geuß (7c)

  1. Jgst.:

Moritz Deuber (8a), Christian Eichhorn (8b), Marius Schmitt (8b), Marius Göpfert (8b)

  1. Jgst.:

Benedikt Brockhardt (9e) Johannes Pfister (9e), Jannick Biermann (9e), Anne Reuther(9d)

  1. Jgst:

Maximilian Bohun (10b), Daniel Pflaum (10d), Elina Wagner (10d), Florian Beutner (10b)

Das Team der 6. Jahrgangsstufe erreichte im Bereich Bayern/Türingen bei 114 teilnehmenden Mannschaften einen 7. Platz und lag bei 807 deutschlandweit angetretenen Teams unter den 3% Besten aller Teams.

Unter den 3% Besten aller Teams lag auch unser Team aus der 8. Jahrgangsstufe und erreichte in Bayern sogar den 5. Platz.  Auch die anderen vier Mannschaften lagen alle im Bereich der 10% Besten aller Teams.

Alle Schülerinnen und Schüler haben in den verschiedenen Wettbewerben Leistungen gezeigt, die sehr weit über dem Durchschnitt liegen und so möchte ich mich bei allen Teilnehmern, auch bei den hier nicht erwähnten, herzlich für ihr gezeigtes Engagement bedanken.

Thomas Platzöder PL

Adam-Ries-Wettbewerb

Dieser Wettbewerb wird speziell für die 5. Jahrgangsstufe angeboten und besteht in Runde 1 aus einem Hausaufgaben- und Klausurteil. Für die zweite Runde, bei der ein Wettbewerbstag in Bad Staffelstein winkt, haben sich dieses Schuljahr vier Schülerinnen und Schüler qualifiziert: Justin Bacher (5b), Annika Nickl (5c), Annika Raab (5b) und Leni Knoblach (5c)

Besonders beachtenswert ist, dass Justin Bacher aufgrund sehr guter Leistungen anschließend sogar in der dritten Runde starten durfte, die zweitägig in Annaberg (Sachsen) stattfand. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

Fürther-Matheolympiade

Bei diesem Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-8 mitmachen, wobei für jede Jahrgangsstufe angepasste Aufgaben gestellt werden, die dann die Schüler zu Hause bearbeiten. Für die zweite Runde qualifiziert und teilgenommen haben folgende Schülerinnen und Schüler: Johannes Wehnert (6b), Tom Schmidt (6c) und Philipp Hartmann (5d)

Känguru-Wettbewerb

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 des DG nehmen am Känguru-Wettbewerb teil und erzielen dabei jedes Jahr erfreuliche Ergebnisse, so dass neben den sehr unterhaltsamen Trostpreisen für alle auch viele Sonderpreise in einem großen Paket Ende April bei uns ankommen und dann an die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler verteilt werden. Außerdem können Schülerinnen und Schüler aller anderen Jahrgangsstufen mitmachen, wenn sie Interesse haben. Sprecht eure Mathematik-Lehrkräfte nächstes Schuljahr darauf an!

  1. Preise: Nina Kopp (5a), Johannes Wehnert (6b)
  2. Preise: Justin Bacher (5b), Patrick Pöhner (5b), Arturo-Battista (5b), Hermann-Otto Horst (5d), Philipp-Leon Walz (6c), Benedikt Knoblach (6b), Nikita Bergmann (6c), Lion Müller-Neuhaus (9b)
  3. Preise: Nico Deuse (5d), Konstantin Thoma (5b), Jakob Stollberger (5a), Nils Brändel (5a) Julian Heiber (5b), Johannes Dusold (6a), Nils Hölzlein (6a), Simon Lamprecht (6a), Nuri Hoti (6c), Tizian Steiner (6a), Simon Gempel (6a), Julia Schuster (7a), Louis Fischer (9b)

In der ersten Juliwoche ergab sich für die beiden DG-Lehrer StR Markus Christian (B/C) und StRin Daniela Schneider (M/Ph) die Möglichkeit, die Aylesbury Highschool (AHS) in England zu besuchen. Bei dieser Schule handelt es sich um ein reines Mädchen-Gymnasium mit etwa 1300 Schülerinnen. Im Rahmen des ERASMUS-Programms tauschten sich die beiden deutschen Lehrer vor Ort mit den Lehrkräften aus, besuchten den jeweiligen Fachunterricht und konnten jede Menge neue Eindrücke und Ideen sammeln. Interessanterweise war zum Zeitpunkt des Besuchs auch eine spanische Lehrerdelegation an der AHS, sodass der europäische Gedanke des Austauschs voll zum Tragen kam.

Ein Highlight der Woche war sicherlich der „Activity-Day“ am Donnerstag. Dieser Tag stand ganz im Zeichen verschiedenster Projekte, die nach Jahrgangsstufen aufgeteilt stattfanden. Die beiden DGler schlossen sich der achten Jahrgangsstufe an und erkundeten den nahegelegenen Ashridge-Park. Für die einzelnen Klassen waren insgesamt sechs Stationen vorbereitetet, die vom Bestimmen der Pflanzen, Messen der Baumhöhe, Ermitteln der Klimadaten über die künstlerische Arbeit mit Pflanzenmaterial ein sehr breites Spektrum abdeckten. Die Schülerinnen waren eifrig am Arbeiten und konnten ihr in der Schule erworbenes Wissen in der Praxis anwenden und zudem ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Bei der Hospitation des Unterrichts war schnell ein wesentlicher Unterschied zum deutschen Schulsystem zu erkennen: Die Unterrichtsdauer beträgt in England nicht 45, sondern 60 Minuten. Dadurch kann der Unterrichtsverlauf naturgemäß anders geplant werden und eröffnet die Möglichkeit, ausgewählte Aspekte ausführlicher zu besprechen. Was den beiden deutschen Kollegen besonders gut gefallen hat, war die Tatsache, dass jeder Lehrer sein eigenes Klassenzimmer besitzt. Das ist deshalb etwas Außergewöhnliches, da dies auch auf die Fachlehrer (z.B. in Chemie, Biologie und Physik) zutrifft, wodurch jeder Raum individuell gestaltet und zudem bestens ausgestattet ist.

Bei der Schulführung durch die Organisatorin des Austauschs Aurélie Aston konnten Herr Christian und Frau Schneider die enorme Vielfalt des Schullebens an der AHS bestaunen. Neben Kochkursen, Theater im schuleigenen Theatersaal, Mode-Design und Werken gab es viele weitere Angebote, die den Schülerinnen zur Verfügung stehen.

Nicht nur die vielen Erfahrungen und Eindrücke, die die beiden Lehrer bei den Unterrichtshospitationen gesammelt haben, sondern vor allem auch der Austausch mit den englischen und spanischen Kolleginnen und Kollegen hat diese Woche zu einem besonderen Erlebnis gemacht, das lange nachhallen und viele neue Wege öffnen wird.

Ein überaus wichtiger Baustein für die Förderung unserer Besten gerade im Bereich MINT (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik) ist das Heranführen unserer Schülerinnen und Schüler an Wettbewerbe in diesem Bereich.
In diesem Jahr haben wieder einige DG-Schüler auch im Bereich Mathematik an Wettbewerben teilgenommen und dort beachtliche Erfolge erzielt.
„Ohne Mathe geht’s nicht – ob an der Börse, bei der Errechnung von Fahrplänen oder in der Software-Programmierung. Mathe-Kenntnisse sind Schlüsselqualifikationen. Bildung & Begabung motiviert und unterstützt Jugendliche, die auch außerhalb des Schulunterrichts Lust auf mathematische Herausforderungen haben. Bei den bundesweiten Mathematik-Wettbewerben ist dabei nicht ausschließlich Rechenkunst gefragt. Vielmehr kommt es darauf an, präzise zu denken. Wissen anzuwenden. Und kreative Lösungen für ungewöhnliche mathematische Probleme zu finden.“
Ein Wettbewerb davon ist die Mathematik-Olympiade, die insgesamt vier Runden umfasst und nur die jeweils Besten einer Runde in die nächste Runde gelangen. In der vierten Runde treten die besten Teilnehmer bundesweit gegeneinander an.

Elina Wagner aus der Klasse 9d und Christian Eichhorn aus der Klasse 7b hatten sich erfolgreich für die 3. Runde dieses Wettbewerbs qualifiziert.

Christian Eichhorn – 4. Person von rechts

Moritz Deuber (7a) hatte in der 2. Runde auch einen 1. Preis erzielt wurde aber leider nicht für die nächste Runde nominiert. Die Landesrunde Bayern für die Jahrgangsstufen 7-12 findet jedes Jahr Ende Februar am Institut für Mathematik der JMU Würzburg statt. So konnten unsere beiden DGler von Freitag bis Sonntag vor den Faschingsferien ihr Wissen und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Im Anschluss dran bestätigten beide, dass es ein sehr interessantes und zugleich bezüglich der Atmosphäre sehr angenehmes Wochenende war.
Christian Eichhorn erzielte hierbei in seiner Altersklasse einen hervorragenden 3. Platz, der leider knapp nicht zur Teilnahme an der 4. Runde ausreichte.
In der 6. Jahrgangsstufe hat der Schüler Johannes Wehnert im Vorfeld in der zweiten Runde einen 1. Preis erzielt. Leider gab es für diese Jahrgangsstufe keine zentrale 3. Runde. Aber nächstes Schuljahr wenn er in der 7. Klasse ist wird er zusammen mit Moritz Deuber bestimmt auch nach Würzburg fahren.
Im Landeswettbewerb Mathematik hatten die beiden 9.Klässler Maximilian Bohun und Daniel Pflaum in der 1. Runde ausgezeichnete 1. Preise errungen. Die 2. Runde war für beide dieses Jahr noch Endstation. Die Aufgabenstellungen richten sich an Schüler bis einschließlich der 10. Jahrgangsstufe, so dass beide im kommenden Schuljahr auch alle mathematischen Fähigkeiten bis einschließlich dieser Jahrgangsstufe in die Waagschale werfen können.