Menu

Abiturprüfung 2022

 

Schriftlicher Teil

  1. April 2022    Deutsch

29. April 2022     3. Abiturprüfungsfach
(ohne Französisch, mit Geschichte auf Französisch im Rahmen des AbiBac)

3. Mai 2022          Mathematik

5. Mai 2022          Französisch

Kolloquiumsprüfungen

Erste Prüfungswoche: Montag, 16. Mai mit Freitag, 20. Mai 2022

Zweite Prüfungswoche: Montag, 23. Mai mit Freitag, 27. Mai 2022

Die praktischen Prüfungen im Fach Sport werden nicht vor Montag, den 24. Januar 2022, die praktischen Prüfungen im Fach Musik nicht vor Montag, den 14. März 2022 durchgeführt.

Die mündlichen Zusatzprüfungen sind bis spätestens Freitag, den 3. Juni 2022 abzuschließen; sie sind erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der fünf Abiturprüfungsfächer abzuwickeln.

Die Entlassung der Abiturientinnen und Abiturienten findet am Freitag, den 24. Juni 2022 statt. Die Zeugnisse der allgemeinen Hochschulreife werden unter diesem Datum ausgestellt.

URL: https://www.km.bayern.de/ministerium/termine/schulen-einschreibung-anmeldung-pruefungen.html

Am Montag sind die WELTfairÄNDERER gestartet – gleich mit einem kleinen Empfang und einer offiziellen…

PRESSEMITTEILUNG

Jetzt wird die Welt fairändert

Projektwoche am Dientzenhofer-Gymnasium zu Nachhaltigkeit, FairTrade und Klimawandel

Schulleitterin Brigitte Cleary eröffnet die WELTfairÄNDERER-Woche

Am Montag nach der Bundestagswahl ist die WELTfairÄNDERER-Woche am Bamberger Dientzenhofer-Gymnasium gestartet. „Der Klimawandel ist in fast jedem Unterrichtsfach Thema“, sagt Schulleiterin Brigitte Cleary. Das Projekt WELTfairÄNDERER des Jugendamtes der Erzdiözese in Kooperation mit dem BDKJ-Diözesanverband ermögliche es den Schüler*innen Zusammenhänge zu erkennen und das große Bild zu sehen. Auch deshalb freut sie sich, dass sich in dieser Woche die Schüler*innen in zahlreichen Workshops intensiv mit dem Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Fair-Trade beschäftigten. In den großen Pausen gibt es vom BDKJ zudem politische Bildung mit dem Projekt „Willensstark“.

Für die Projektwoche stehen zwei große Zelte auf dem Schulgelände, eines davon mitten im Schulhof. Am anderen Ende ist ein Café aufgebaut. Dort gibt es frisch gebrühten, fair gehandelten Espresso aus der Siebträgermaschine und Snacks mit fair gehandelter Schokolade.  Im Café können die Schüler*innen auch mitarbeiten.  Für die Zelte kann sich jede

Schülerinnen betrachten ein Plakat im Schulhof über die kleinen Beiträge die jeder für eine bessere Welt leisten kann.

Klasse selbst einen Workshop aussuchen und darin Antworten auf ihre Fragen finden, wie zum Beispiel: Was kann ich persönlich gegen den Klimawandel tun? Wie kann ich den vom Aussterben bedrohten Bienen helfen? Und wieviel Wasser steckt eigentlich in einem Stück Fleisch?

Die Folgen des Klimawandels zeigen sich in diesem Sommer auch in Deutschland in aller Deutlichkeit. „Es ist wichtig, dieses Bewusstsein zu schaffen“, sagt Dr. Susanne Krogull, stellvertretende Leiterin des Jugendamtes der Erzdiözese. „Im Ahrtal kann man immer noch sehen, wie heftig der Klimawandel auch bei uns zuschlagen kann.“ Die Schüler*innen haben sich daher auch zu einer speziellen Recycling-Wette entschieden. Bis zum Ende der Woche wollen sie möglichst viele alte Smartphones sammeln. Diese werden dann als Wertstoff verkauft und das erlöste Geld an die Opfer der Flutkatastrophe gespendet.

Andreas Kraft

Referent für Öffentlichkeitsarbeit

Jugendamt der Erzdiözese / BDKJ-Diözesanverband Bamberg

Die Wahlhelfer am Freitagmittag beim Öffnen der versiegelten Urne.

Die direkte Vorbereitung im neuen Schuljahr war von der Zeit her sehr knapp angelegt – aber dennoch verlief die Juniorwahl an unserer Schule klar nach Plan bis einschließlich Freitag, den 24.09.2021.

Da die meisten Schülerinnen und Schüler den Wahlkampf bereits seit dem Sommer über die Medien mitverfolgen konnten und dieser teils im Unterricht auch schon thematisiert worden war – etwa in den jetzigen 11. Klassen – waren die wichtigsten Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Parteien und deren Hauptziele den meisten von euch durchaus geläufig.

 

Die Wahl unter durch die etwas über 250 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10, 11 und 12 erbrachte folgendes Gesamtergebnis:

Wahlberechtigte: 265; abgegebene Stimmen: 225

Parteien Erststimme Zweitstimme  
Kurzname d. Partei Anzahl der Stimmen Anteil in % Anzahl d. Stimmen Anteil in %
CSU 37 16,40 21 9,24
SPD 41 18,20 22 9,68
AfD 3 1,33 6 2,64
FDP 44 19,36 65 28,6
Grüne 39 17,16 43 18,92
Die Linke 18 7,92 14 6,16
Freie Wähler 18 8,92 13 5,72
ÖDP 2 0,88 3 1,33
Tierschutzpartei 2 0,88
BP 2 0,88 1 0,44
Die Partei 14 6,16 14 6,16
Piraten 2 0,88
NPD 2 0,88
MLPD 2 0,88
DKP 3 1,33
dieBasis 1 0,44 2 0,88
III. Weg 1 0,44
du 1 0,44
Team Todenhöfer 2 0,88
Unabhängige 1 0,44
Volt 1 0,44 5 2,20
Einzelbewerber 1 0,44
Ungültige Stimmen 2 0,88 2 0,88

 

Deutlich wird dabei die Konzentration auf drei Parteien, die auch im Bundestrend zugelegt bzw. aus Sicht ihrer jeweiligen Vertreter positiv abgeschnitten haben: Die Freidemokraten, die Grünen, die SPD. Der am DG direkt gewählte Kandidat wäre Sven Bachmann von der FDP, dicht gefolgt von Andreas Schwarz für die SPD sowie der Vertreterin der Grünen. Thomas Silberhorn von der CSU, der das Direktmandat in Wirklichkeit

Die „Mühen der Ebene“ oder: „im Maschinenraum der Demokratie“ – die Helfer beim Auszählen der Stimmzettel.

holte, erzielte bei uns immerhin einen Achtungserfolg mit Platz vier und 16,40 %.

Blickt man auf das Zweitstimmenergebnis, so säßen im „DG-Parlament“ Vertreter von sieben Fraktionen, nämlich von FDP, Grünen, SPD, CSU, Die Linke, Die Partei und Freien Wählern. Der Schnitt wird hier bei der 5%-Hürde gemacht, die auch für den Bundestag gilt. Sonstige Parteien (inklusive der beiden ungültigen Stimmen) sind mit immerhin insgesamt 14,54% recht stark vertreten und haben vielleicht bei der nächsten Wahl eine Chance, den einen oder anderen Kandidaten durchzubringen. Die Chance auf Grundmandate – bei drei direkt gewählten Kandidatinnen* ziehen die Abgeordneten der Partei gemäß ihres Zweitstimmenergebnisses ins Parlament, auch wenn sie unterhalb der 5%-Hürde liegen – gibt es hier nicht, da sozusagen nur ein „Wahlkreis“ bestimmt wird. Profitiert hat von dieser Regelung im Bundestag zum zweiten Mal Die Linke, die am DG jedoch auch mit ihrer regulären Stimmenzahl die 5%-Hürde locker genommen hat.

Hier die Zahlen sortiert nach dem Erststimmenergebnis:

Partei Stimmen-zahl Anteil in %
FDP 44 19,36
SPD 41 18,20
Grüne 39 17,16
CSU 37 16,40
Freie Wähler 18 8,92
Die Linke 18 7,92
Die Partei 14 6,16
AfD 3 1,33
ÖDP 2 0,88
BP 2 0,88
MLPD 2 0,88
dieBasis 1 0,44
Volt 1 0,44
Einzelbewerber 1 0,44
Ungültige Stimmen 2  0,88

 

… und nach dem Zweitstimmenergebnis:

Partei Stimmen-zahl Anteil in %
FDP 65 28,6
Grüne 43 18,92
SPD 22 9,68
CSU 21 9,24
Die Linke 14 6,16
Die Partei 14 6,16
Freie Wähler 13 5,72
AfD 6 2,64
Volt 5 2,20
ÖDP 3 1,33
DKP 3 1,33
dieBasis 2 0,88
Tierschutzpartei 2 0,88
Piraten 2 0,88
NPD 2 0,88
Team Todenhöfer 2 0,88
BP 1 0,44
III. Weg 1 0,44
du 1 0,44
Unabhängige 1 0,44
Ungültige Stimmen 2 0,88

 

Weitere Informationen zu Juniorwahl, die deutschlandweit abgehalten wurde, findet ihr unter  https://www.juniorwahl.de/; zur „echten“ Bundestagswahl unter https://www.bundeswahlleiter.de/info/presse/mitteilungen/bundestagswahl-2021/50_21_vorlaeufiges-ergebnis.html bzw. auf den Seiten der überregionalen Anbieter, hier sei nur exemplarisch die ARD angeführt: https://www.tagesschau.de/wahl/archiv/2021-09-26-BT-DE/index-content.shtml.

Die Fachschaft Sozialkunde

 

Wieder unter Coronabedingungen fand am 21. September der diesjährige Anfangsgottesdienst statt. Rund 100 Schülerinnen und Schüler waren stellvertretend für ihre jeweilige Klassen und Lerngruppen in die Kirche St. Heinrich gekommen. Die Vorbereitung lag in den Händen von Frau Losgar und Herrn Dr. Garbe und deren Schülerinnen und Schüler.

Die Auslegung des Schrifttextes vom barmherzigen Samariter und die Fürbitten bezogen sich auf die vor uns liegende neue Etappe unseres Lebensweges.

Damit es ein guter Weg wird, wurde für die Menschen gebetet, die uns in unserem bisherigen Leben geholfen und für uns gesorgt haben.

Gebetet wurde für diejenigen, für die der Weg an unserem DG beginnt, insbesondere die Fünftklässler, damit sie möglichst rasch ins DG hineinwachsen.

Gebetet wurde für die Lehrkräfte, damit sie Geduld und Verständnis für die ihnen anvertrauten Schüler aufbringen und hinter den Noten stets den Menschen sehen.

Gebetet wurde für die Kinder, die das Haus morgens verlassen müssen, ohne ein gutes Wort gehört zu haben. Ihnen mögen Menschen begegnen, die ihnen den Rücken stärken und Geborgenheit geben.

Gebetet wurde schließlich auch für den in den Sommerferien verstorbenen Mitschüler.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst in bewährter Weise von Herrn Herold mit seinem Team aus Sängern und Instrumentalisten.

Hoffen wir auf einen unbeschwerten und frohen Schlussgottesdienst im Sommer 2022!

RW

Das Projekt WELTfairÄNDERER schlägt seine Zelte kommende Woche (27.09. – 01.10.21) bei uns am DG auf.

Wenn ihr nicht so lange warten wollt, könnt ihr euch hier schon jetzt näher über das Projekt informieren.

Sommerschule ‘21

„Gemeinsam Brücken bauen“ war das Motto der Sommerschule am DG. In der letzten Woche der Sommerferien fanden sich Lehrer/innen, Schüler/innen und Tutoren/innen in der Schule ein, um gemeinsam Lerndefizite, die während des Corona-Lockdowns entstanden, zu schließen oder wenigstens zu verkleinern. Auch wenn der Unterricht am Montag erst um 9.30 Uhr begann, schaute der eine oder die andere doch recht müde und verdrossen aus der Wäsche. Doch schon in der Mittagspause war zu hören, dass es eigentlich ganz „schön“ sei oder dass es „scho basd“. In der Gruppe macht es eben mehr Spaß, sich auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Den Unterricht erteilten zum Teil DG-Lehrer/innen, für Abwechslung sorgten externe Lehrkräfte und Tutoren/innen. Gerade letztere sprechen die Jugendlichen anders an und ermöglichten so neue Lernerfolge.

Die letzte Ferienwoche nur mit Mathe, Latein, Französisch, Englisch und Chemie zu verbringen, wäre dann aber doch etwas zu hart gewesen und daher kam der Spaß in der Gruppe nicht zu kurz. Neben dem gemeinsamen Mittagessen konnte man sich in der Sporteinheiten auspowern. Ein Höhepunkt war sicherlich das Basketballtraining mit Benedikt Fösel, einem Jugendtrainer der Brose Baskets. LernenLernen-Stunden und erlebnispädagogische Einheiten rundeten das Programm ab.

Am Ende der Woche war man sich einig, dass die eine oder andere Lernlücke geschlossen werden konnte und genügend Raum zum Reden, Zuhören und auch Lachen und Toben war.

Allen Lehrkräften, Tutoren/innen, dem Oasen-Team, den Hausmeistern und den Organisatoren/innen im Hintergrund vielen Dank für die hervorragende Arbeit und allen Schülern/innen ein großes Lob für ihr Engagement für die Schule in den Ferien!

Bleibt nur zu hoffen, dass das Schuljahr 2021/22 von Distanz- und Wechselunterricht verschont bleibt, so dass in den nächsten Sommerferien keine Sommerschule mehr nötig ist, auch wenn sie dieses Jahr rundum gelungen ist.

M. Schuster

 

Dass es uns tatsächlich gelingen würde noch in diesem Schuljahr, in dem Corona bedingt nichts so durchgeführt werden konnte wie geplant, das neue Freiluftklassenzimmer einzuweihen, hätte keiner der Beteiligten für möglich gehalten.

Umso glücklicher sind wir, der Schulfamilie nun das wunderbare Klassenzimmer im Grünen übergeben zu dürfen.

Wir hoffen, dass das Freiluftklassenzimmer in Zukunft oft genutzt und gut behandelt wird, damit die Schüler*innen und Lehrer*innen die wunderbare Lehr- und Lernatmosphäre lange genießen können.

Maike Wersal für das P-Seminar

Letztes Jahr musste der Girls‘/Boys‘Day coronabedingt leider abgesagt werden. Dieses Jahr fand er jedoch am 22. April wieder in Form von zahlreichen interessanten Online-Angeboten statt. Der Girls‘/Boys‘Day ist ein bundesweiter Aktionstag, an dem Schülerinnen und Schüler neue Berufe entdecken und ihre Fähigkeiten testen können. Dieser besondere Tag bietet der Jugend von heute die Möglichkeit, in Berufsfelder zu schnuppern, die sonst bei ihrer Berufswahl eher weniger im Fokus liegen. Schülerinnen und Schüler können nämlich an diesem Tag Branchen kennenlernen, in denen bislang eher das andere Geschlecht verstärkt vertreten ist.

Auch am Dientzenhofer-Gymnasium haben zahlreiche Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen diesen Tag für ihre berufliche Orientierung genutzt, so auch Irina Boyarkina, Luisa Ott & Vivienne Wengler aus der Klasse 8d.

Hier ihre Erfahrungsberichte : 😉

Luisa Ott: Ich habe am Girls’Day an einem Online-Angebot der Firma Siemens Healthineers teilgenommen. Siemens Healthineers stellt Geräte für die Medizinbranche her. Ich habe mich für diese Firma entschieden, weil es mich interessiert hat, wie zum Beispiel ein CT oder MRT funktioniert und wie das Arbeitsleben dort so ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass wir einen Elektronikversuch sogar selbst Zuhause durchführen durften. Von dem Projekt habe ich vor allem mitgenommen, dass es keine richtigen „Männerberufe” gibt, sondern, dass man überall arbeiten kann, wo man will, wenn es einem Spaß macht.

Irina Boyarkina: Ich habe mich schon lange für den Bereich Digital Drawing und 2D/3D Animationen interessiert, darum habe ich beim Girls’Day an dem Projekt “Game Art & 3D Animation” der SAE Stuttgart teilgenommen. Das Projekt war ein wirklich besonderes Erlebnis! Im Laufe von 3 Stunden wurden wir langsam, aber auf eine sehr kreative und spannende Weise in das Thema eingeführt. Neben der „Theorie” gab es auch einen lustigen praktischen Teil – wir durften selber die Bewegungen, der wohl jedem bekannten Filmfigur Olaf (Film: Frozen) bestimmen und somit den Schneemann in Bewegung versetzen!

Vivienne Wengler: Ich habe an einem Angebot von INNEO Ellwangen teilgenommen, da ich mich schon immer für technische Berufe interessiert habe. Besonders gut hat mir an diesem Angebot gefallen, dass wir durch die dreistündige Einführung das „Firmenleben” kennenlernen konnten. Der Girls’Day war eine sehr gute Gelegenheit, in einen neuen Berufsbereich reinzuschnuppern und Erfahrung und Wissen zu sammeln. Nächstes Jahr werde ich, wie Luisa und Irina, auf jeden Fall wieder teilnehmen. Wir können allen Schülerinnen und Schülern des DG‘s nur empfehlen, dort mitzumachen! 😉

 

Rund sechs Monate musste die Klasse 6d (jetzt 7d) warten, bis ihre Post beantwortet wurde. Im Rahmen unserer Lektüresequenz zu Cornelia  Funkes „Geisterritter“ erarbeiteten die Schüler der Klasse 6d im Schuljahr 19/20 nicht nur sehr ansprechende Lektüretagebücher, sondern schrieben Frau Funke 24 Briefe, um ihr zu ihrem gelungenen Werk und ihrer großen Ideenreichtum zu gratulieren. Diese Briefe machten sich gegen Ende des ersten Halbjahres im Schuljahr 2019/20 auf den Weg nach Hamburg, wo sich die Fanpostsammelstelle der in den USA lebenden Autorin befindet. Nach einem guten halben Jahr war es dann so weit und die Klasse 6d erhielt eine an sie persönlich adressierte Antwort… viel Spaß beim Lesen! 🙂

Birgit Kraus, Deutschlehrerin der Klasse 6d im Schuljahr 2019/20