Menu

Wie vor Corona – die Kirche St. Heinrich voller Leben …

Das DG breitet seine Flügel über 250 neue Fünftklässler aus …

Papierflieger von der Empore – ein Überraschungsmoment mit Symbolkraft…

Die Bitte um Gottes Beistand, wenn der Schwung verloren geht und die Luft nicht mehr reicht…

Die Bitte um eine Schulgemeinschaft, in der jeder mit seinen Talenten respektiert wird…

„Deine Farben“ leuchten und „Volltreffer“,  die ewig jungen Lieder, die ans Herz gehen…

Mut machende Worte der Lesung: „Gott, du legst deinen starken Arm um mich…“ (Psalm 139)…

Der Segensspruch: Gott schenke dir immer neu die Gewissheit geborgen zu sein…

 

 

R. Wick

Was wie ein dubioser Hinweis für eine Schnitzeljagd klingt, ist in Wirklichkeit ein praktisches Versuchsmodell, um die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft zu ernähren. Aber der Reihe nach. Am 13. Juli 2022 besuchte das P-Seminar von Frau Merz die LWG, die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gar­tenbau an der Galgenfuhr in Bamberg.

Hier wurden uns zwei völlig diametral entgegengesetzte Gartenbaumethoden auf ein und demselben Betriebsgelände vorgestellt: zunächst die ultramodernen, highend-hightech Gewächshauskulturen und gleich im Anschluss daran der komplett biologisch-ökologische, nachhaltige Freilandanbau. Man könnte fast sagen, dass bei der LWG zwei Welten aufeinanderprallen. Dem ist aber nicht ganz so, denn die Aufgabe derselben ist es, in diese beiden Richtungen zu forschen, um so durch die dadurch erlangten Versuchsergebnisse Gartenbaubetrie­be optimal beraten zu können.

Wir haben dabei nicht schlecht gestaunt, als uns Herr Schulz in seine „Hexenkü­che“ geleitet hat, in der Pflanzen, wie Paprika, Gurken und sogar Ingwer, ganz und gar „erdlos“, auf in Plastiksäcken verpackten Kokos- oder Holz­fasern oder Perlite (= aufgeblasenes Vulkangestein mit optimalem Porenvolumen) im Ge­wächshaus heranwach­sen.

Herr Schulz muss hierfür die optimalen Düngerezep­turen zusammenbrauen, die richtige Menge an Schlupf­wespen zur Schädlings­bekämpfung einsetzen, Pflanzen durch Zugketten in die gewünschte Wuchsrich­tung trim­men, sämtliche Heizungssysteme richtig einstellen und dafür sorgen, dass das Wasser, das zusammen mit dem Düngesubstrat auf die Pflanzen gegos­sen wird, anschließend wieder aufgefangen und in einer UV-Anlage sterili­siert wird, damit man es hernach erneut zum Gießen verwenden kann.

Bei einem so enormen Einsatz an Technik, Substraten und Fachkenntnissen sind selbstverständlich hohe Ern­teerträge die Folge. Erstaunlicherweise ist dies aber gar nicht das primäre Ziel der LWG. Viel mehr freut man sich über so manche Pflanzenkrankheit, wie die Stängelfäule oder eine Marmorierung der Blätter, damit man dann erforschen kann, wie sich solche Probleme möglichst effizient lösen lassen. Pflanzen werden zu diesem Zweck sogar künstlich mit Krankheiten infi­ziert. Selbst ein Lieferausfall bei den Schädlingsfressern und ein daraus resultie­render hoher Lausbefall beim Gemüse erfreuen das Forscherherz.

Spektakulär war auch der Anbau von Salat auf einer versiegelten Box, in der sich lediglich eine Nährlösung befin­det, die man eventuell sogar 12 Jahre lang wiederverwenden kann. Aber dies muss erst noch durch eine weitere Testreihe erkundet werden.

Nach dem Einblick in diesen Hightech-Gartenbau, der vielleicht die Zukunft ist, führte uns anschließend Herr Banner auf die Felder der LWG, wo wir eine Form von Anbau sahen, die eher dem entsprach, was man sich so als Elftklässler unter Gemüseanbau vorstellt. Ganz so war es dann aber auch hier nicht, denn in un­mittelbarer Nachbarschaft zu den eben besichtigten „Gewächshäusern aus der schönen neuen Welt“ versucht die LWG hier nun ganz ohne Chemie, ohne Substrate und ohne Nährlösungen, also völlig biologisch-ökologisch, optimale Ern­teerträ­ge zu erzielen. Auch hier sind wieder Schädlinge und suboptimale Wachstums­bedingungen „erwünscht“, denn es geht auch hier primär um die Forschung und nicht um eine Gemüseerzeugung für den Verkauf. Bei­spielsweise werden verschiedene Tomatensorten extra von oben beregnet, obwohl diese Pflanzen das überhaupt nicht wollen. Aber man will so herausfinden, welche Tomatensorte am besten gegen Braun­fäule resistent ist. Außerdem erprobt man den Anbau von Honig- und Netzmelonen, Süßkartoffeln, Ingwer, Tellerlinsen, Flachs und von Teff, ei­ner Hirseart aus Äthiopien, mit der man glutenfreies Mehl herstellen kann. Be­sonders angetan waren wir von den putzigen, frei umher watschelnden indischen Laufenten, die auf dem Gelände der LWG „angestellt“ sind, um Schnecken und andere Schädlinge von den Feldern wegzupicken. Andere Enten würden auch den Salat auffressen, was indische Laufenten jedoch nicht tun. Verblüffend war auch, dass man auf einem Karottenfeld durch das Aufstellen von einigen mit Zwiebelöl gefüllten Gefäßen Schädlinge erfolgreich abhalten kann. Für die­ses äußerst er­freuliche Versuchsergebnis nehmen es die Angestellten der LWG bei der Feld­arbeit auch in Kauf, dass ihnen bisweilen ein ziemlich strenger Zwiebelgeruch in die Nase steigt.

Auch diverse Bewässerungsmethoden, ein Rotationsanbau, ein autonomer Hackroboter mit Kamera und GPS, verschiedenartige Blühstreifen, neuartige Bio­mulchfolien aus Maisstärke statt Plastik, Maßnahmen gegen den Kohlerdfloh sowie Einsatzmöglichkeiten von Samenhanf (z.B. als Dämmstoff) werden auf dem Gelände der LWG ausprobiert.

Die Anbauprodukte der LWG werden übrigens nicht verkauft, da man keine Konkurrenz für die heimischen Gärt­ner darstellen möchte, sondern diese durch For­schungsergebnisse unterstützen will. Das Gemüse, an dem che­mische Substan­zen getestet werden, muss natürlich entsorgt werden. Der Rest geht aber an die Tafel, die Nie­derbrunner Schwestern oder wird in der Kantine der LWG ver­arbeitet.

Am Ende dieser äußerst eindrucksvollen Führung haben wir Gemüse ganz neu wertschätzen gelernt und wir waren froh, dass nicht wir sondern Experten die Ent­scheidung über den Gemüseanbau der Zukunft treffen wer­den, denn für uns wa­ren sowohl die Hightech-Gewächshäuser als auch der ökologische Anbau am Ende der jeweiligen Führung sehr überzeugend. Und am Nachmittag unseres Exkursionstages wurden wir beim Besuch der in der Nähe der LWG gelegenen SOLAWI sogar noch mit einer dritten Form der Landwirtschaft der Zukunft konfrontiert. SOLAWI bedeutet Solidarische Landwirtschaft, die nach eigenen Angaben „dem Gemüse den Preis wegnehmen und den Wert zurückgeben“ will. Hierbei kann man als sogenannter „Ernteteiler“ für einen monatli­chen Beitrag von 86 Euro (= großer Anteil) oder 43 Euro (= kleiner Anteil) Mitglied werden und man erhält dafür wöchentlich einen bestimmten Teil der auf dem sechs Hektar großen Acker der SOLAWI erzielten Ernte. Die Feldarbeit übernehmen zwei festan­gestellte Gärtner, die rein biologisch-ökologisch, ohne großen Maschinenein­satz, ohne chemische Düngung wirtschaften, und wer will und kann, darf beim Gemüseanbau gerne mithelfen.

Um ein ähnliches Projekt handelt es sich bei dem neben der SOLAWI gelegenen Gemeinschaftsgarten. Dies sind 20 Parzellen à 30 Quadratmeter. Eine solche Parzelle kann man pro Jahr für 150 Euro pachten, wobei im Preis auch die Kos­ten für Samen, Dünger und Wasser enthalten sind. Man muss nicht einmal ein Fach­mann sein, denn bei dem Projekt geht es um ein sogenanntes „angeleitetes Gärt­nern“ nach einem ausgeklügelten Pflanzplan. Eine Familie kann auf einer solchen Parzelle ihr Gemüse für ein ganzes Jahr selbst anbauen, sofern sie ihre Pachtfläche sorg­fältig bestellt.

In Zukunft will man durch ähnliche Projekte, den interkulturellen Garten auf dem Erba-Gelände und durch mehrere auf die gesamte Stadt verteilte Hochbeete, die solidarisch genutzt werden sollen, eine „essbare Stadt“ schaffen.

P-Seminar Merz

 

Im Rahmen einer Unterrichtseinheit in der 7. Jahrgangsstufe haben die SchülerInnen der Religionsgruppen von Herrn Ebert und Herrn Müller Erklärvideos gedreht. Aufgabe und Ziel war es, einzelne Inhalte des Markusevangeliums in kurzen One-Shot-Videos darzustellen. Dazu mussten die SchülerInnen zuerst Textstellen aus dem Markusevangelium lesen und erschließen, bevor sie eigene Szenen entwarfen, in denen das Erarbeitete bildlich dargeboten werden kann.

Die SchülerInnen zeigten viel Fleiß und Sorgfalt dabei, Hintergründe, Figuren und Texte für ihre Videos herzustellen. Anschließend durften sie mit ihren eigenen Smartphones zu Kamerafrauen und -männern werden und mit Hilfe von bereitgestellten Aufnahmeboxen ihre Filme drehen.

Aber der Worte sind nun genug – seht einfach selbst:

 

Videos der Schülerinnen und Schüler von Herrn Ebert:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Videos der Schülerinnen und Schüler von Herrn Müller:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johannes Ebert und Marius Müller

Endlich war es wieder möglich, im Rahmen des WR-Unterrichts eine Gerichtsverhandlung zu besuchen. Schnell wurde dabei klar, dass sich “echte” Verhandlungen stark von denjenigen, die im Film gezeigt werden, unterscheiden. Das Urteil wird nicht immer innerhalb von 30 – 40 Minuten gefällt, sondern es gibt Vertagungen und immer wieder Pausen, da z.B. die Zeugen noch nicht erschienen sind.
Mal sehen, welche Überraschungen die Verhandlung im kommenden Schuljahr bieten!
A. Fuß

Im Schulschlussgottesdienst haben wir in diesem Jahr von einer besseren Welt geträumt. Viele Träume sind in den letzten Monaten zerplatzt: Die Klimakrise, der Krieg und Corona bestimmen die Nachrichten und nicht selten unser ganz persönliches Leben. Aber auch in diesen Krisenzeiten gibt es die Hoffnung auf eine bessere Welt und Träume, die in Erfüllung gehen, wie z.B. eine Klassenfahrt, die trotz aller Widrigkeiten doch noch stattfinden konnte oder ein unerwartet schöner Neubeginn. Unsere Schülerinnen und Schüler ließen daher Luftballons in den „Himmel“ von St. Heinrich steigen, durch den Kirchenraum fliegen oder brachten sie mit einer Fürbitte zum Kreuz.

Zum Schluss wurden jene verabschiedet, die das DG nun für den Zweigschuleinsatz oder für immer verlassen – hoffentlich gehen zumindest manche eurer Träume in Erfüllung.

 

Agnes Burger

Liebe Schulfamilie,
am Mittwoch, den 27.07.2022, haben wir zusammen ein sehr gut besuchtes, harmonisches und fröhliches Sommerfest am DG feiern können. Die Schülerinnen und Schüler haben tolle und vielfältige Aktionen organisiert und sich über den regen Zuspruch gefreut. Der Neustart nach zwei Jahren Pause war ein voller Erfolg!
Vielen herzlichen Dank für Ihr/Euer Engagement!
Wir wünschen Ihnen/Euch allen wunderschöne Ferien!
Michael Schuster

Eigentlich wollte unser P-Seminar in Bambergs englische Partnerstadt Bedford fahren, von wo aus wir dann na­türlich auch eine Exkursion in die Weltstadt London unternommen hät­ten. Aber wegen Brexit und Corona muss­ten wir schließlich umplanen und widmen uns nun dem Welterbe der Stadt Bamberg. Dabei steht allerdings nicht die Bergstadt mit Dom und Residenz im Mittelpunkt, sondern die Gärtnerstadt östlich der Regnitz. Statt schillern­der Großstadt mit ultramoderner City-Skyline – alte, historische Gärtnerhäuser und lehmige Ge­müsefelder? – „So ein Mist,“ mag sich da manch ein Schüler gedacht haben, aber so lang­sam schweifen die Gedanken nicht mehr so oft sehnsüchtig in die Ferne und es gedeiht so­gar mehr und mehr das Interesse an der heimischen Gärtnerkul­tur.

A propos „Mist“: auf einem Unterrichtsgang durch die Gärtnerstadt erfuhren wir, dass dieser eine sehr wichtige Rolle für den Erfolg der Bamberger Gärtner gespielt hat. So war der faser­reiche Pferdemist aus den Bamberger Kavallerie-Kasernen, die sich in den großen Back­steinbauten in der Nürnberger Straße befanden, einst heiß begehrt als wertvoller Dünger.

Bei einem Besuch im Gärtner- und Häckermuseum in der Mittelstraße konnten wir dies mit eigenen Augen sehen, denn das Feld hinter dem Haus ist jetzt etwa 30 Zentimeter höher als die Fläche des Erdgeschosses, weil auf dem Acker 300 Jahre lang der fruchtbare Pferdemist angehäuft wurde.

Auch die Bamberger Sämereien erwiesen sich als interessanter als anfangs vermutet. Diese waren einst landauf, landab bekannt und fast echte „Global Players“. Gemüsesamen aus Bamberg führte sogar zum Aufschwung des niederländischen und englischen Gartenbaus und selbst die Schiffsmannschaften dieser beiden Seefahrernatio­nen nahmen Samen aus Bamberg mit auf ihre Nordamerika- und Ostasienfahrten. Aber, so wie heute, konnten auch damals einige Sämer nicht genug Profit machen und ruinierten durch illegale Machenschaf­ten den guten Ruf der ehrlichen Bamberger Züchter. Einige schwarze Schafe mischten näm­lich in die eigentlichen Samenpäck­chen eingefärbtes Sägemehl, um auf diese Weise die zum Verkauf stehende Ware ein wenig zu strecken. Als dies jedoch bekannt wurde, war Samen aus Bamberg natürlich nicht mehr begehrt.

Bei unserem Besuch im Gärtner- und Häckermuseum wurde uns ausführlich der historische Bamberger Zweidlerplan aus dem Jahr 1602 erklärt. Dieser 1,20 Meter mal 1,70 Meter große Kupferstich gilt europaweit als unvergleichliches und einzigartiges Meisterwerk, was auch die Wissen­schaftsarchitekten der UNESCO bestätigt haben.

Kaum zu glauben, aber mit aufschlussreichen Hintergrundinformationen wird selbst ein ural­ter Stadtplan für Teenager interessant. Beispielsweise sieht man anhand der lila Farbsigna­tur im Plan, dass am Südhang des Michelsbergs früher Wein angebaut wurde. Die aber bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts andauernde „Kleine Eiszeit“ und die Tatsache, dass die Bamberger Weinreben nicht reblaus-resistent waren, führten jedoch dazu, dass man den Weinbau in Bamberg damals wieder aufgegeben musste. Dafür gab es überdies noch einen histo­rischen Grund, denn im Zuge der Säkularisation bzw. infolge der Auflösung der Klöster kam es zu einem enor­men Rückgang der Nachfrage nach Messwein, denn die vielen Klöster waren zuvor eine wichtige Kundengruppe für den Weinverkauf. Für die Priester der Pfarrkir­chen lohnte sich der Anbau von Wein in Bamberg dann nicht mehr. Erst 2012 wurden im Rahmen der Landesgartenschau erneut Weinreben in historischer Anbauweise am Michels­berg angepflanzt.

Auf dem Zweidlerplan erkennt man auch, wie weit der Hauptsmoorwald – so wie heute im­mer noch – stets weiter in Richtung Osten zurückge­drängt bzw. gerodet wurde. Früher ge­schah dies jedoch, um neue Flächen für den Gartenbau zu gewinnen. Die Gärtner mussten einst die im Osten der Stadt gelegenen Felder sogar einzäunen, um sie so vor dem hungri­gen Wild aus dem Wald zu schützen.

Beim Rundgang durch das Gärtner- und Häckermuseum stellten einige Schüler des P-Seminars fest, dass der letzte Eigentümer dieses Hauses sogar etwas mit ihnen gemeinsam hatte. Er war ein Technik-Freak. Natürlich gab es damals noch keine Computer, aber Gärt­ner Kauer baute Leitungen für Licht in sein Haus – eine Sensation damals – und die dafür nötige Energie holte er tatsächlich in Form eines Akkus mithilfe einer Schubkarre aus dem nahe gelegenen Elektrizitätswerk, der heutigen Volkshochschule, in der Tränkgasse. Ein solcher Akku hielt dann eine Wo­che lang.

Natürlich haben wir bei unserer Führung durch das Museum auch die Heiligenfiguren be­wundert, die bei der Fronleichnamsprozession in Bam­berg durch die Straßen getragen wer­den. Darüber sind Kunsthistoriker jedoch nicht gerade begeistert, weil die Figuren dabei Schaden nehmen können bzw. auch schon nahmen. So hat der Heilige Sebastian bei einer Prozession einmal einen Sonnenbrand an einer Schulter abbekommen und er musste da­raufhin aufwändig restauriert werden. Der „Träger-Job“ einer solchen Heiligenfigur bei der Fronleichnamspro­zession ist eine sehr große Ehre und er wird innerhalb einer Gärtnerfamilie immer weitervererbt. Die Tatsache, dass sogar junge Männer, die mit der Kirche gar nichts mehr zu tun haben wollen, unbedingt Figurenträger sein wollen, war für die Schüler des P-Seminars doch sehr überraschend, denn diese Ehre ist ein echter Knochenjob. Ein Träger muss nämlich auf einer Schulter bis zu 50 Kilogramm stemmen können.

Und wer hätte es gedacht, Prozessionen erfüllten früher neben der kirchlich-religiösen Funk­tion auch noch eine weitere: sie waren nämlich eine Vorform der heutigen Dating-Portale, denn ein Figurenträger konnte nach der Zeremonie seiner Angebeteten das kleine Sträuß­chen, das er am Revers seines Anzugs trug, übergeben. Nahm die Holde diesen Blumen­schmuck an, konnte schon fast mit den Hochzeitsvorbereitungen begon­nen werden.

Der Schaugarten hinter dem Museum ist eine wahre grüne Oase und er vermittelt einen sehr guten Einblick, wie in früherer Zeit der typische Hausgarten einer Bamberger Gärtnerei gestaltet war und man lernt, mit welchen Geräten gearbeitet wurde.

Nach dem Gärtner- und Häckermuseum waren wir natürlich auch noch im 2019 neu eröffneten „Zentrum Welter­be Bamberg“ (Untere Mühlbrücke 5), wo wir uns vor allem den Bereich über die Entwicklung von Bambergs Gärt­nerstadt genauer ansahen und die hervorragende Videoinstallation zur Stadtgeschichte von Bamberg bewundert haben.

„Welterbe statt Weltstadt“ erweist sich doch als interessanter als anfangs gedacht und die nächste Exkursion führt uns weg vom historischen zum modernen Gartenbau in Bamberg sowie zur Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in der Galgenfuhr. Heute werden nämlich in unse­rer Stadt sogar Ingwer und Kurkuma angebaut. Dies verblüfft uns aber nur wenig, denn be­reits in grauer Vorzeit waren die Bamberger Gärtner sehr innovativ und äußerst experimen­tierfreudig, was sich darin zeigte, dass in manchen Betrieben von unseren Vorfahren bereits Melonen und Artischocken ange­baut wurden. Auch hierüber wird es wieder etwas zu berich­ten geben – keine „Saure Gurken Zeit“ also. Selbstverständlich stammt dieser sprich­wörtli­che Ausdruck, der heute im Journalismus für die nachrichtenarmen Wochen im Jahr bzw. das sogenannte „Sommerloch“ verwendet wird, ebenfalls aus dem Gärtnereiwesen. Damals bezog sich diese Redewendung allerdings auf den Winter, in dem es kein frisches Obst und Gemüse gab und wo man fast nur Sauerkraut oder durch Milchsäuregärung eingemachtes Gemüse als Vitamin C Quelle hatte.

P-Seminar Merz

Im Zeitraum vom 01.8. bis 12.08.2022 sowie ab 05.09.2022 ist das Sekretariat jeweils vormittags von 10 bis 12 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Im Zeitraum vom 15.08. bis 02.09.2022 können Sie jeweils am Mittwoch von 10 bis 12 Uhr das Sekretariat erreichen. Bitte beachten Sie, dass gerade in diesem Zeitraum wegen Urlaubs von Sachbearbeitern nicht alle Angelegenheiten sofort bearbeitet werden können. Ein Anruf vorher klärt hier manches. Das Schulgebäude ist während der Ferienzeit meist verschlossen, bitte klingeln Sie daher am Haupteingang.

Eine starke und gesunde Klassengemeinschaft ist eine wichtige Stütze für Erfolg aber auch Spaß in der Schule. Diesen Gedanken haben die Klassenleiter und unsere Sozialpädagogin Tanja Sirch für die Klasse 6a aufgegriffen und gemeinsam mit der Klasse einen aktiven Projekttag mit vielen abwechslungsreichen Programmpunkten erlebt.

Das Ziel der Klasse war die Wallburg in Eltmann. Ein mittelalterlicher Turm, der über der Stadt thront. Die erste Herausforderung bestand darin, nach einer kleinen Wanderung die insgesamt 300 (!) steilen Stufen auf den Berg zu bewältigen.

Oben angekommen wurden wir vom Burgvogt begrüßt. In einem kurzweiligen und witzigen Vortrag wurden die Schülerinnen und Schüler über die Geschichte und die Besonderheiten der Wallburg und deren Restaurierung aufgeklärt. Wer mutig genug war, durfte dann sogar noch die knirschenden und wenig vertrauenserweckenden 100 Stufen auf den Turm hinauf jagen – belohnt wurde die Anstrengung mit einem tollen Blick über Maintal und Steigerwald. Natürlich durfte auch ein ausgiebiges Sportprogramm, Erfrischungen, Futtern und ein ausgiebiges Kartenspiel nicht fehlen!

Gemeinsam mit Tanja Sirch begann jetzt der ernste Teil des Tages. In Spielen, Übungen und teils sehr intensiven Gesprächen reflektierten die Schülerinnen und Schüler darüber, was in diesem Schuljahr und in der Klasse gut lief und an welchen Baustellen unbedingt im kommenden Schuljahr noch gearbeitet werden muss. Gemeinsam wurde vereinbart, dass man mehr Rücksicht auf die anderen nehmen möchte. Es wurde auch erkannt, dass die Ausdrucksweise und Wortwahl mancher Klassenkameraden andere verletzt und wie man so etwas in Zukunft vermeiden kann.

 

Das I-Tüpfelchen des (knallheißen!) Projekttages war dann noch ein ausgiebiger Besuch in der Eisdiele direkt neben dem Bahnhof…

Florian Mai