Menu

Das Erlernen einer modernen Fremdsprache beinhaltet nicht nur Vokabeln und Grammatik zu pauken um sprachliche Kompetenzen zu erlangen, sondern es bedeutet vor allem auch, sich einer anderen Kultur gegenüber zu öffnen. Um dem gerecht zu werden finden jedes Jahr verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen im Rahmen des Faches Französisch statt.

Den Auftakt dazu bildet üblicherweise im Oktober das französische Jugendfilmfestival Cinéfête, das den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bietet, mit der Klasse (aber auch individuell) hochwertige frankophone Filme in Originalversion mit Untertiteln in den beiden Bamberger Kinos Odeon und Lichtspiel zu genießen. Bei der Auswahl der Filme, die gezielt in den Unterricht eingebaut werden können, werden alle Altersgruppen berücksichtigt, wie das Programm 2017 wieder bewies.
Im Januar findet dann jährlich der nächste Höhepunkt statt: der deutsch-französische Tag. Die Gymnasien sind dazu aufgerufen, zum Gedenken an den Élysée-Vertrag diverse Aktivitäten durchzuführen.

Nach langer Erbfeindschaft und verlustreichen Kriegen zwischen Frankreich und Deutschland unterzeichneten am 22. Januar 1963 Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer im Pariser Élysée-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, der seitdem die beiden europäischen Nachbarn immer mehr zusammenführte.
Am DG gibt es jedes Jahr viele verschiedene klasseninterne und jahrgangsstufenübergreifende Aktivitäten, die diesen Tag würdevoll feiern. 2017 gab es zusätzlich eine Veranstaltung der besonderen Art:

Am 25. Januar gastierte im Rahmen seiner Deutschlandtournee der französische Chansonnier Patrice Bourgeon zusammen mit seinem Partner Dominique Charnay am DG. Er unterhielt dabei die Schülerinnen und Schüler der 10. bis 12. Jahrgangsstufen mit einigen seiner eigenen Lieder (z.B. Chico, Je t’emmène, Les grosses de 45 kilos, Lila), sowie Chansons berühmter Sänger Frankreichs, wie z.B. von Georges Brassens, Charles Trénet, Pierre Perret und Barbara. Mit viel Elan und Gefühl präsentierte er die zum Teil sozialkritischen und zum Teil sehr emotionalen Stücke auf der Bühne. Als M. Bourgeon bei seinem letzten Lied Ba moin un ti bo, einer traditionellen Folklore der französischen Antillen, den Schüler Austin Osuji aus der 10a „zur rhythmischen Verstärkung“ auf die Bühne holte, war der Jubel groß und der Schlussapplaus wollte nicht enden.

Aber auch die jüngeren Französischlerner sollten nicht zu kurz kommen: Am 26. Juni 2017 war zum ersten Mal die Französin Muriel Camus mit ihrem Théâtre Anima zu Gast am DG. Sie bezauberte die 7. und 8. Jahrgangsstufen mit ihrer bilingualen Puppenspielversion des Klassikers Notre-Dame de Paris von Victor Hugo – eine ganz besondere Art, den Jugendlichen die französische Literatur näherzubringen!

Zu all diesen Ereignissen kommen natürlich noch die verschiedenen Mobilitäten im Rahmen von Erasmus Plus, bei denen unsere Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, ihre erworbenen Sprachkenntnisse praktisch zu erproben und dabei mehr über Land und Leute zu erfahren.

Außerdem waren auch 2017 wieder drei Schüler aus Fribourg in der französischen Schweiz zu Gast am DG. Sie besuchten vom 20. Juni bis zum 14. Juli die 10. Klasse und boten so die Gelegenheit, Informationen über ein anderes frankophones Land aus erster Hand zu bekommen.

Diese Aktivitäten und Ereignisse im Schuljahr 2016/17 machten den modernen Fremdsprachenunterricht wieder äußerst lebendig und lockerten das Schulleben auf.