Menu

Auch in diesem Jahr waren wir wieder mit einer kleinen, aber recht erfolgreichen Truppe beim Regionalwettbewerb vertreten. Zunächst fuhren zwei Schüler in der Juniorensparte „Schüler experi­mentieren“ am 16. Februar 2017 in die Ellertalhalle nach Eggolsheim.

Alexander Divivi aus der Klasse 5a war Anfang des Schuljahres mit einem kaputten und zerlegten Modellhubschrauber auf die Frage gekommen „Was kann man damit noch machen?“ In viel Bastelarbeit und sechs unterschiedlichen Bauversionen hat er aus den alten Propellern und Motoren zusammen mit neu angeschafften Teilen ein Hovercraft neu entwickelt. Mit diesem fernsteuerbaren „Selbstbau eines Hovercraft“, das mit zwei Rotoren gehoben und durch einen schwenkbaren Rotor gesteuert wird, hat Alexander die Jury im Bereich Technik überzeugt und einen 2. Preis erreicht. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

Als zweiter Teilnehmer war Arturo Del Prete aus der Klasse 5b im Fachbereich Biologie angetreten. Bei seinem Thema „Wachstum von Basilikum“ untersuchte er, wie sich ausgesätes Basilikum unter verschiedenen Wachstumsbedingungen entwickelt. Dazu legte er ein ausgeklügeltes Versuchsraster an, variierte die Pflanzerde durch Mischungen mit Sand, Kaffee und Dünger und zog die Pflanzen bei unterschiedlicher Temperatur und Beleuchtung. Obwohl er die Jury nicht zu einem Preis überzeugen konnte, hat Arturo sicher durch die Arbeit und die Präsentation am Regionalwettbewerb viel an Erfahrungen hinzu gewonnen.
Bei den älteren Jungforschern am Regionalwettbewerb Oberfranken war das DG heuer mit einem Einzelteilnehmer und einem Dreierteam vertreten.
Kevin Ollmann (Q12) war als Einzelteilnehmer am 17. Februar in Eggolsheim am Start. Unter dem Thema „Anwendungsrelevante Eigenschaften natürlicher und künstlicher Spinnenseidenproteine“. Dabei untersuchte er Seiden unter dem Elektronenmikroskop und machte Zugversuche.
Auch aus der Chemie war heuer wieder ein Forscherteam angetreten. Die Schüler Daniel Wanek, Jönas Körner und Daniel Ther (alle Q11) versuchten unter dem Thema „Nachhaltige Klebstoffe“, einen umweltfreundlichen Klebstoff aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Diesen untersuchten sie dann auf seine Eigenschaften (Zugfestigkeit) und verglichen diese anschließend mit anderen Klebern.
Auch wenn die beiden Teams im harten Wettkampf keinen Preis errungen haben, beglückwünsche ich alle zu ihrer Teilnahme und den wertvollen Erfahrungen, die sie bei dieser Präsentation machen durften. Als JuFo-Koordinator des DG danke ich allen Schülern, Eltern und Kollegen sehr herzlich für das En­gagement und wünsche allen für die neue Wettbewerbsrunde 2018 kreative Ideen und erfolgreiche Experimente. Meldet euch einfach mit neuen Ideen oder Projekten bei euren MINT-Lehrkräften oder bei mir.