Menu

Wilfried Böse

Entebbe 1976 und W. Böse

www.kaindenkmal-boese.jimdo.com

So lautet der Titel einer umfangreichen Internet-Seite zur Entebbe-Entführung 1976 und Wilfried Böse, die ein drittes P-Seminar zum Thema in den Weihnachtsferien ins Netz gestellt hat. Wir laden herzlich dazu ein, die Seite genauer zu studieren!
Es geht um einen ehemaligen DG-Schüler (Abitur 1968), der sich in den 70er Jahren zum Linksterroristen entwickelte. 1976 entführte er mit drei weiteren Komplizen ein französisches Passagierflugzeug mit über 250 Insassen nach Entebbe zum gefürchteten ugandischen Diktator Idi Amin, der die Entführer unterstützte. Böse führte im Flughafengebäude eine Selektion unter den Geiseln durch und behielt ca. 80 jüdisch-israelische Geiseln und – auf deren Wunsch hin – die französische Crew. Die übrigen Geiseln wurden freigelassen. Ein israelisches Militärkommando befreite zuletzt die verbliebenen ca. 100 Geiseln und tötete dabei alle beteiligten Terroristen.

Mehr zu diesem Thema

Ausstellung in Ansbach

Einen Monat lang in der Ansbacher Staatsbibliothek zu sehen war die Ausstellung "kain denk mal - böse" des entsprechenden P-Seminars des Dientzenhofer-Gymnasiums. Nachdem die Ausstellungsdauer im Bamberger Stadtarchiv bis zum 13. September verlängert worden war,...

Vortrag zu Wilfried Böse

Dr. Wolfgang Kraushaars Vortrag über den Werdegang von Wilfried Böse besuchten am 5. Juli im großen Hörsaal der theologischen Fakultät trotz erheblicher Veranstaltungs-Konkurrenz etwa 50 - 60 sehr interessierte Zuhörer, die ihr Kommen nicht bereuten: Im Rahmen des...